Ombudspersonen

Ombudspersonen für die ärztliche Weiterbildung

Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung haben die Möglichkeit, sich außerhalb ihrer Arbeitsstätte mit Problemen zu melden und Beratung sowie Unterstützung zu erhalten. Die Vertraulichkeit der Information ist gewährleistet.

Drogen- und Suchtbeauftragter

Wenn Sie oder Mitarbeiter von einer Suchterkrankung betroffen sind, können Sie sich - auf Wunsch auch anonym - an den Drogen- und Suchtbeauftragten oder seinen Stellvertreter wenden. Alle Angaben werden vertraulich behandelt und unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht.

Ombudsstelle für Fälle von Missbrauch in ärztlichen Behandlungen

Grenzverletzungen und Missbrauch kommen auch in ärztlichen Behandlungen vor. Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzte können sich an diese Ombudsstelle wenden, um sich beraten zu lassen, bzw. Fragen und Probleme mit Grenzwahrung und Missbrauch in Behandlungen zu bearbeiten.

Mobbingbeauftragte

Die Mobbingbeauftragte der Landesärztekammer ist neutrale Ansprechpartnerin für Betroffene und hat ein offenes Ohr für sie, um nach Möglichkeit gemeinsam mit ihnen erste mögliche Strategien gegen Mobbing zu entwickeln.

Menschenrechts- und Rassismusbeauftrager

Gewalt und rechte Hetze machen auch nicht vor Arztpraxen oder Krankenhäusern Halt, daher hat die Landesärztekammer den Menschenrechtsbeauftragten zusätzlich als Rassismusbeauftragten berufen.