Mutterschutz

Da es sich bei dem Beruf der Medizinischen Fachangestellten derzeit fast ausschließlich um einen Frauenberuf handelt, ist der Umgang mit Schwangerschaft und Schwangeren ein besonders wichtiges Thema im Ausbildungs- und Arbeitsverhältnis.

Die Schwangerschaft ist durch den ausbildenden Arzt/die ausbildende Ärztin bzw. den Arbeitgeber unverzüglich nach Kenntnisnahme der zuständigen Stelle im Regierungspräsidium (Kontaktdaten s. Mutterschutz in Arztpraxen) zu melden. Weiterhin sind die arbeitsvertraglichen (Ausbildungs-)Pflichten zu überprüfen. Für Leistungen während der Schwangerschaft hat der Arbeitgeber einen Aufwendungsausgleichsanspruch.

Detaillierte Informationen erhalten Sie über Arbeitswelt Hessen.

Weitere Infos:

  • Antrag auf Ausgleichszahlung gemäß § 10 Lohnfortzahlungsgesetz
  • Informationen zum Thema Schwangerschaft und Elternzeit während der Ausbildung
  • Handlungsempfehlungen für die Beschäftigung schwangerer Frauen unter SARS-CoV-2-Risiko
  • Mutterschutzgesetz - MuSchG 
  • Mutterschutz in Arztpraxen

Ihre Ansprechpartner/-innen: