Mobbingbeauftragte

Was ist Mobbing am Arbeitsplatz?

Man kann von Mobbing am Arbeitsplatz sprechen, wenn man sich im Konflikt mit Kollegen oder Vorgesetzten befindet und über einen längeren Zeitraum hinweg systematisch auf abwertende, respektlose oder schikanierende Art und Weise behandelt wird. Zu typischen Mobbinghandlungen gehören Demütigungen, Verbreitung falscher Tatsachenbehauptungen, Zuweisung sinnloser Aufgaben, Gewaltandrohung, soziale Isolation oder eine fortgesetzte, unangemessene Kritik an einer Person oder ihrem Tun.

Es ist jedoch nicht vordringlich, "Mobbing" zu definieren. Wenn man das Gefühl hat, dass seine persönlichen Grenzen überschritten werden und man dies nicht tolerieren möchte, sollte man aktiv werden. Je früher man sich effektiv zur Wehr setzt, desto einfacher kann man die Situation unter Kontrolle bekommen.

Mobbing wirkt sich in erster Linie auf das Opfer aus. Jedoch können alle Konflikt-Beteiligten leiden und letztendlich über das Mobbing krank werden. Das Betriebsklima kann vergiftet werden. Mitarbeiter "suchen das Weite". Der volkswirtschaftliche Schaden, der jährlich durch Mobbing verursacht wird, ist hoch.

Zu meinen Aufgaben als Mobbingbeauftragte der Landesärztekammer gehört es, neutraler Ansprechpartner für Betroffene zu sein, ein offenes Ohr für sie zu haben und nach Möglichkeit gemeinsam erste mögliche Strategien gegen Mobbing mit ihnen zu entwickeln.

Jeder, der mich in meiner Eigenschaft als Mobbingbeauftragte kontaktiert, kann sich darauf verlassen, dass jegliche Informationen, die Sie mir anvertrauen, streng vertraulich behandelt werden.

Um die Mobbingbeauftragte Yvonne Jäger zu kontaktieren, wenden Sie sich bitte an die Rechtsabteilung. Die Kontaktdaten finden Sie oben rechts auf dieser Seite.

Ihre Ansprechpartnerinnen: