Startbild: Foto von einer Hand, die einen Kugelschreiber hält und auf einen Laptopbildschirm zeigt, auf dem Bildschirm sind Grafiken von Statistiken zu sehen

Ständige Kommission Reproduktionsmedizin

Die Ständige Kommission Reproduktionsmedizin berät über die Anträge auf Erteilung einer Genehmigung zur Durchführung künstlicher Befruchtungen (nach §121a SGB V) und gibt gegenüber dem Präsidium der LÄKH eine unverbindliche Stellungnahme ab.

Überdies prüft die Ständige Kommission Reproduktionsmedizin im Rahmen der verpflichtenden Qualitätssicherung die Einhaltung der in der Richtlinie zur Reproduktionsmedizin definierten fachlichen, personellen und technischen Voraussetzungen sowie die Qualität der Arbeitsgruppen (verfahrens- und ergebnisbezogen) bei den hessischen reproduktionsmedizinischen Zentren und berät diese.

Eine weitere wichtige Aufgabe der Ständigen Kommission Reproduktionsmedizin ist die kontinuierliche Verbesserung des Qualitätssicherungsverfahrens in Zusammenarbeit mit den hessischen reproduktionsmedizinischen Zentren.

Die Ständige Kommission Reproduktionsmedizin besteht aus mindestens sieben ehrenamtlichen Mitgliedern, die vom Präsidium der LÄKH für die Dauer der Wahlperiode berufen werden. Bei Bedarf werden Fachgutachter beratend hinzugezogen.

Die Sitzungen der Ständigen Kommission Reproduktionsmedizin finden je nach Bedarf, mindestens jedoch zwei Mal pro Jahr statt.
 

Vorsitzender:
Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hans-Rudolf Tinneberg, Bad Nauheim

Stellvertretender Vorsitzender:
Holger Tanzki, Neu-Isenburg

Mitglieder:
Dr. med. Annette Bachmann, Frankfurt
Dr. med. Aysen Bilgicyildirim, Darmstadt
Dr. med. Klaus Doubek, Wiesbaden
Dr. med. Roman Pavlik, Würzburg
Sabine Riese, Alsfeld
Dr. med. Dieter Schäfer, Frankfurt
Dr. rer. nat. Katja Weiske, Frankfurt

Ihre Ansprechpartnerinnen: