Startbild_COS_ein_mehrtaegige_FB.jpg

Hinweis zur aktuellen Pandemie-Situation (Covid-19/SARS-CoV-2):

Ambulantes Operieren (94 Stunden)

AOP

Ziel des Qualifizierungslehrgangs ist es, Wissen, Fertigkeiten und Fähigkeiten von Medizinischen Fachangestellten für den beruflichen Tätigkeitsbereich des ambulanten Operierens zu erweitern. Der Qualifizierungslehrgang wird auf der Grundlage des 2020  modernisierten Fortbildungscurriculums "Ambulantes Operieren" der Bundesärztekammer durchgeführt.

 

Inhalte und Stundenverteilung

Block A (70 Std.):
Fachtheoretischer und fachpraktischer Unterricht "Ambulantes Operieren" (AOP)

  • Rechtliche Grundlagen
  • Medizinische und strukturelle Grundlagen
  • Perioperatives Management
  • Infektionsprophylaxe
  • Medizinprodukte in der Anwendung
  • Umgang mit Patienten und Angehörigen
  • Patientenbeobachtung
  • Best Practice (Erarbeitung eines Behandlungsprozesses in Kleingruppenarbeit mit anschließendem Vortrag und Diskussion der Arbeitsergebnisse im Plenum)

 

Block B (24 Std.):
Fachtheoretischer und fachpraktischer Unterricht "Aufbereitung von Medizinprodukten in der Arztpraxis (SAC)"

  • Rechtsquellen, Verordnungen, betriebliche Anweisungen und Prozessvalidierung
  • Risikobewertung und Einstufung von Medizinprodukten sowie betriebliche Anforderungen als Voraussetzung zur Aufbereitung
  • Mikrobiologie und Aufbereitungschemie
  • Dekontamination
  • Sichtkontrolle, Pflege und Funktionskontrolle bei der Aufbereitung
  • Packen und Verpacken von Medizinprodukten
  • Sterilisation und Freigabe zur Anwendung

 

Termine und Gebühren

Block A: 22_AOP 1 (70 Stunden)
Termine AOP: Interessentenliste
Gebühr AOP: 1.050 € zzgl. 60 € Lernerfolgskontrolle

 

Block B: 22_SAC (24 Stunden)
Termine SAC: Termine sh. Aktuelle Fortbildungsangebote
Gebühr SAC: 370 € inkl. Lernerfolgskontrolle   

 

Ablauf/Zertifikat

Der Qualifizierungslehrgang findet als mehrtägige Fortbildung  an der Carl-Oelemann-Schule (COS) statt. Der Lehrgang ist in zwei Blöcke unterteilt, was eine Anerkennung der Fortbildung „Aufbereitung von Medizinprodukten in Arztpraxen“ nach dem Curriculum der Bundesärztekammer ermöglicht.

Der Block A „Ambulantes Operieren“ ist auf die spezifischen Lerninhalte in diesem Tätigkeitsbereich ausgerichtet. Durch die Fachraumausstattung in der COS werden die fachtheoretischen Inhalte in Verbindung mit praktischen Anwendungsübungen vermittelt. Im Block B (*) richten sich die Schwerpunkte entsprechend auf den Themenbereich Aufbereitung von Medizinprodukten aus.

Die jeweiligen Fortbildungstage finden in Tagesblöcken statt, so dass auch der Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmer/-innen ermöglicht wird und einen Mehrwert darstellt. insbesondere der letzte Lehrgangstag im Block A unterstützt den Austausch, indem anhand von praktischen Fallübungen „Best Practice“ das erworbene Wissen nochmal geübt und im Praxisbezug reflektierend besprochen wird. Eine erfolgreiche Teilnahme an der schriftlichen Lernerfolgskontrolle bestätigt zusätzlich den Kenntnisstand am Ende des Lehrgangs.

Impressionen zum Qualifizierungslehrgang erhalten Sie in unserer Bildergalerie.

*Block B:  „Aufbereitung von Medizinprodukten in der Arztpraxis (SAC)“,  zum Erwerb der Sachkenntnis.
Informationen zu dieser Fortbildung finden Sie in der Lehrgangsbeschreibung.

 

Handlungskompetenzen

Im Qualifizierungslehrgang vermitteln wir Ihnen die nachfolgenden Handlungskompetenzen:

Die/Der Medizinische Fachangestellte

  • ist bei Diagnose, Therapie und Begleitung von Patienten in der ambulant operierenden Praxis arztentlastend und arztunterstützend tätig,
  • berücksichtigt die rechtlichen und strukturellen Grundlagen für ambulante und belegärztliche Operationen, unterscheidet Indikationen und ist in der Lage, diese im Überblick den Patienten, den Angehörigen und ggf. den rechtlichen Betreuern im Rahmen von Informationsgesprächen in Absprache mit der behandelten Ärztin/dem behandelten Arzt zu erklären,
  • leitet als qualifizierter Ansprechpartner die Patientinnen und Patienten in allen Maßnahmen der Operationsvorbereitung nach ärztlicher Anweisung an und koordiniert, ebenfalls nach ärztlicher Anweisung, postoperative Maßnahmen,
  • führt handlungs- und prozessorientiert Planungs- und Organisationsmaßnahmen unter Berücksichtigung der weiteren im Qualitätsmanagement definierten Prozesse durch,
  • wirkt als medizinische Fachkraft an der Seite der Ärztinnen/der Ärzte bei ambulanten Operationen mit,
  • führt infektionsprophylaktische Maßnahmen fachkundig durch und wendet Medizinprodukte nach ärztlicher Delegation sachkundig an,
  • bereitet Medizinprodukte sachgemäß auf,
  • ist in der Lage, den physischen und psychischen Zustand der Patienten differenziert zu beobachten und adäquate Maßnahmen einzuleiten und
  • führt fachspezifische Dokumentationsaufgaben durch.

 

Voraussetzungen und Anerkennungen

Die Teilnahme an der Fortbildung setzt voraus:

  1. Eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung zur/zum Medizinischen Fachangestellten oder einen Abschluss in einem vergleichbaren medizinischen Fachberuf
  2. Den Nachweis einer mindestens 12-monatigen Tätigkeit in einer ambulant operierenden Einrichtung und/oder interventionell-kardiologischen Einrichtung und/oder interventionell-radiologischen Einrichtung

 

Sie erhalten ein Zertifikat der Landesärztekammer Hessen, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

  1. Nachweis der Teilnahme an allen Fortbildungsmodulen.
  2. Die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten sind in Form einer mindestens 30-minütigen schriftlichen Lernerfolgskontrolle nachzuweisen sowie durch die aktive Teilnahme an den Fallübungen „Best Practice“.
  3. Nachweis der erfolgreichen Teilnahme am Qualifizierungslehrgang „Aufbereitung von Medizinprodukten“ (SAC), inklusive der erforderlichen Lernerfolgskontrolle. Eine bereits absolvierte Fortbildung „Aufbereitung von Medizinprodukten in der Arztpraxis“ gemäß Musterfortbildungscurriculum der Bundesärztekammer kann auf diesen Qualifizierungslehrgang anerkannt werden. Der Anerkennungszeitraum beträgt maximal 3 Jahre ausgehend vom ersten Fortbildungstag. Die Teilnahme an einem Aktualisierungskurs  kann den Anerkennungszeitraum verlängern.

Die Fortbildung ist in einem Zeitraum von höchstens 2 Jahren zu absolvieren.

Die Fortbildung „Ambulantes Operieren“ kann als Wahlteil bei der Aufstiegsfortbildung zum/zur „Fachwirt/-in für ambulante medizinische Versorgung“ anerkannt werden.

 

Ansprechpartnerin

Ilona Preuß
Fon: 06032 782-154
E-Mail: ilona.preuss@laekh.de

 

Weitere Informationen

Zusammengefasste Infos finden Sie im Programmflyer.   

Als ergänzende Information empfehlen wir den Artikel Fortbildung "Ambulantes Operieren" - Medizinische Fachangestellte qualifizieren sich für die Assistenz beim ambulanten Operieren, erschienen im Hessischen Ärzteblatt, Ausgabe 03/2022.

 

Allgemeine Hinweise

Zur Anmeldung benutzen Sie bitte das das Anmeldeformular.

Für die Kurse, die ohne Veranstaltungstermin ausgeschrieben sind, führen wir eine Interessentenliste. Bei Interesse melden Sie sich bitte mit dem Anmeldeformular unverbindlich an. Bei ausreichender Interessentenzahl legen wir einen Kurstermin fest, über den wir Sie schriftlich informieren.

Wenn Sie im Gästehaus übernachten möchten, melden Sie sich bitte mit dem Formular Buchungsanfrage Gästehaus an.

Termine: Lernerfolgskontrolle zur Fortbildung "VERAHplus, VERAH zur NäpA"

Wenn Sie Ihre Fortbildung mit einer Lernerfolgskontrolle abschließen möchten, bietet Ihnen die Carl-Oelemann-Schule mehrere Termine an verschiedenen Durchführungsorten an.