Assistenz Wundmanagement (40 Stunden)

Fachrichtung: WUN

Der neue 40-stündige Qualifizierungslehrgang in der Carl-Oelemann-Schule wird gemäß dem Fortbildungscurriculum der Bundesärztekammer durchgeführt.

Inhalte und Stundenverteilung

  • Grundlagen (8 Std.)
  • Krankheitsbilder (14 Std.)
  • Kompressionstherapie (6 Std.)
  • Adjuvante Maßnahmen (3 Std.)
  • Wundbehandlungsprozess (8 Std.)

Termine und Gebühren

Termine 23_WUN 1:
E-Learning: 13.03.-26.03.2023
Präsenzphase: Mo., 27.03.-Do., 30.03.2023
Anmeldeschluss: 20.02.2023
Gebühr: 530€ inkl. Lernerfolgskontrolle

Ablauf

Zum Beginn des Lehrgangs findet eine E-Learningphase (= Basismodul) statt über die Lernplattform ILIAS. Die Fortbildungsinhalte können in freier Zeiteinteilung innerhalb von 14 Tage (siehe o. a. Terminplanung) erarbeitet werden. Gerne unterstützt das Team der Carl-Oelemannschule Fortbildungsteilnehmer-/innen, die noch keine Erfahrung im Umgang mit einer Lernplattform haben.

Die Inhalte der Präsenzveranstaltung (vor Ort in Bad Nauheim, 4 Tage) bauen auf den im Basismodul vermittelten Wissensgrundlagen auf. In dieser Phase werden vielfältige praktische Anwendungsübungen durchgeführt, darunter selbstverständlich auch das Anlegen verschiedener Wundverbände. Daher empfiehlt es sich bequeme Kleidung an den Lehrgangstagen zu tragen.
Am Ende des Lehrgangs findet eine Lernerfolgskontrolle statt, online über die Lernplattform ILIAS. Eine weitere Anreise nach Bad Nauheim ist daher nicht erforderlich.

Impressionen zur Schule und den Qualifizierungslehrgängen erhalten Sie in unserer Bildergalerie.

Handlungskompetenzen

Im Qualifizierungslehrgang vermitteln wir Ihnen folgende Kenntnisse und Kompetenzen im Rahmen der Delegation von Wundbehandlungen:

  • Kenntnisse über Erkrankungen, die zu schwerheilenden oder chronischen wunden führen
  • Überblick über verschiedene Wundarten, ihre Lokalisation und ihre Entstehung
  • Kenntnisse über die Physiologie der Wundheilung
  • Kenntnisse der physiologischen Wundheilungsphasen und deren Merkmale, Risiken und Störfaktoren sowie Interventionsmaßnahmen
  • Kenntnisse über präventive und therapeutische Maßnahmen
  • Sichere Handhabung von medizinisch gängigen Untersuchungstechniken zur Erkennung der Ursachen von Hautschäden und sekundären Wunden unter Berücksichtigung der verschiedenen Faktoren
  • Erkennen von Risiken, Störfaktoren und Komplikationen
  • Prävention von Komplikationen
  • Einordnung des klinischen Bildes
  • Durchführung der differenzierten Lokaltherapie inkl. spezieller Verbandstechniken und lokaler Maßnahmen zur Therapie der Grunderkrankungen (z. b. Kompressionstherapie, Druckentlastung, Vermeiden von Scherkräften)
  • Beurteilung des Heilungsprozesses und Evaluation der Lokaltherapie der Wunden und der Grunderkrankung
  • Kooperative Arbeiten
  • Zielorientierte, wirtschaftliche,  sichere und sachgerechte Anwendung von Verband-, Heil und Hilfsmitteln
  • Anfertigung einer rechtsicheren, aussagefähigen, beschreibenden und bildgebenden Dokumentation

Voraussetzungen und Anerkennungen

Die Teilnahme an der Fortbildung setzt voraus:
Eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung zur/zum Medizinischen Fachangestellten oder Arzthelfer-/in oder eine erfolgreich abgeschlossene Prüfung nach dem Krankenpflegegesetz oder Altenpflegegesetz (3-jährige Ausbildung) oder im Bereich der ambulanten und stationären Versorgung in einem medizinischen Fachberuf.

Sie erhalten ein Zertifikat der Landesärztekammer Hessen bei Teilnahme an der Fortbildungsveranstaltung und erfolgreicher Teilnahme an der Lernerfolgskontrolle.

Die Fortbildung ist in einem Zeitraum von 5 Jahren zu absolvieren.

Fortbildungsteilnehmer-/innen, die bereits einen Fortbildungsabschluss „NäPA“, "VERAH" und/oder „Ambulante Versorgung älterer Menschen (AVÄ)“ haben, erhalten eine zeitliche und inhaltliche Anerkennung für das Basismodul. Darüber hinaus steht die E-Learning-Einheit auch ihnen als Lernmedium zur Verfügung.

Der/die Teilnehmer-/in erhält ein Zertifikat der Landesärztekammer Hessen, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

  1. die Berufsausbildung und die erfolgreiche Prüfung zur/zum Medizinischen Fachangestellten oder
  2. die Berufsausbildung und erfolgreiche Prüfung nach dem Krankenpflegegesetz, dem Altenpflegegesetz (3-jährige Ausbildung) oder im Bereich der ambulanten und stationären Versorgung in einem medizinischen Fachberuf
  3. Erfolgreiche Teilnahme an der Lernerfolgskontrolle

Die Fortbildung kann bei Vorlage des Zertifikats bei folgenden Qualifizierungen anerkannt werden:

  • Fachwirt/-in für ambulante medizinische Versorgung als Wahlteil
  • Nichtärztliche Praxisassistenz (anteilig)
  • Ambulante Versorgung älterer Menschen (anteilig)

 

Ansprechpartnerin

Danuta Scherber
Fon: 06032 782-189
E-Mail: danuta.scherber@laekh.de

 

Weitere Informationen

Zusammengefasste Infos finden Sie im Programmflyer.  

 

Allgemeine Hinweise

Zur Anmeldung benutzen Sie bitte das das Anmeldeformular.

Für die Kurse, die ohne Veranstaltungstermin ausgeschrieben sind, führen wir eine Interessentenliste. Bei Interesse melden Sie sich bitte mit dem Anmeldeformular unverbindlich an. Bei ausreichender Interessentenzahl legen wir einen Kurstermin fest, über den wir Sie schriftlich informieren.

Wenn Sie im Gästehaus übernachten möchten, melden Sie sich bitte mit dem Formular Buchungsanfrage Gästehaus an.

Veröffentlicht am:

Zuletzt aktualisiert: