12_Digitale_Medien_Michelle_Schoenbein.jpg

Hinweis zur aktuellen Pandemie-Situation (Covid-19/SARS-CoV-2):

Beispielhafter medizinischer Katastrophenschutz in Hessen

Pressemitteilung

Als erstes Bundesland hat Hessen ein Konzept des medizinischen Katastrophenschutzes erstellt.

Der Vorsitzende des Landesbeirats für Brandschutz, Allgemeine Hilfe und Katastrophenschutz, Staatssekretär Udo Corts, schlug dem Hessischen Innenminister Volker Bouffier am 22. Januar vor, das neue Katastrophenschutzkonzept für das Land Hessen durch das - auf Initiative der Landesärztekammer Hessen erarbeitete - Kapitel "Medizinischer Katastrophenschutz" zu ergänzen. Damit werden in Hessen die Weichen für einen umfassenden Schutz der Bevölkerung im Katastrophenfall gestellt, der den medizinischen Notwendigkeiten Rechnung trägt.

Die Terroranschläge vom 11. September in New York haben mit erschreckender Deutlichkeit vor Augen geführt, daß eine Katastrophe nicht allein durch die Rettung und Verteilung Verletzter auf die Krankenhäuser bewältigt werden kann. Nach einer ärztlichen Sichtung und qualifizierten Erstversorgung muss für die bestmögliche Betreuung der Opfer in der katastrophenmedizinischen Versorgungskette gesorgt werden. Auch die wachsende Gefahr bioterroristischer Anschläge macht umfangreiche Regelungen im Vorfeld eines möglichen Schadensereignisses zwingend erforderlich. So müssen in ausreichender Zahl notfall- und katastrophenmedizinisch geschulte Ärzte eingesetzt werden können und die Krankenhäuser in der Lage sein, zahlreiche Schadensopfer aufzunehmen. Hinzu kommen

Seit Jahren setzt sich die hessische Ärzteschaft für die Einbindung ärztlichen Sachverstandes in die Katastrophen- und Zivilschutzplanung ein. Wiederholt hat

Dr. med. Michael Popović, Hauptgeschäftsführer der Landesärztekammer Hessen, ein Konzept für eine Zusammenarbeit von Zivil-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst, ambulanter und stationärer Versorgung gefordert. Das jetzt fertiggestellte Konzept ist das Ergebnis einer beispielhaften Zusammenarbeit von Hessischem Innenministerium, Hessischem Sozialministerium, Landesärztekammer Hessen, Landesfeuerwehrverband und den Vertretern der Hilfsorganisationen in Hessen.

Kontakt:

Carl-Oelemann-Schule
Carl-Oelemann-Weg 5
61231 Bad Nauheim

Liste der Ansprechpartner/-innen in der Carl-Oelemann-Schule

E-Mail: verwaltung.cos@laekh.de

Telefonisch erreichen Sie uns zu folgenden Zeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 16:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 14:00 Uhr

Übernachtungsmöglichkeiten können Sie im Gästehaus der Carl-Oelemann-Schule anfragen

Termine: Lernerfolgskontrolle zur Fortbildung "VERAHplus, VERAH zur NäpA"

Wenn Sie Ihre Fortbildung mit einer Lernerfolgskontrolle abschließen möchten, bietet Ihnen die Carl-Oelemann-Schule mehrere Termine an verschiedenen Durchführungsorten an.