Bewegt und gesund am Arbeitsplatz: Diabetes-Präventionstag in der Firma ABICOR Binzel

 

In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Sportmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen und weiteren Kooperationspartnern richtete die Landesärztekammer Hessen den 3. Gesundheitstag der Firma ABICOR Binzel im Rahmen ihres Diabetes-Präventionsprojekts "Fit und gesund älter werden" aus.

"Die körperliche und seelische Gesundheit ist zentrale Voraussetzung für die Leistungsfähigkeit und Zufriedenheit des Menschen. Dies gilt sowohl für Arbeitnehmer als auch für Führungskräfte, die einen Großteil ihrer Lebenszeit am Arbeitsplatz verbringen": Mit diesen Worten unterstrich Dr. med. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, Präsident der Landesärztekammer Hessen (LÄKH), zum Auftakt des 3. Gesundheitstages in der Firma ABICOR Binzel, der in diesem Jahr unter dem Motto Diabetes-Prävention stand, die Bedeutung betrieblicher Gesundheitsförderung. Seit 2012 widmet sich die LÄKH im Rahmen ihres Präventionsprojekts "Fit und gesund älter werden" der Diabetes-Prävention und unterstützte zum ersten Mal ein betriebliches Projekt zur Gesundheitsförderung als Mitveranstalterin. "Über sieben Millionen Deutsche leiden an Diabetes, besonders von Typ 2 sind Menschen im mittleren Alter betroffen. Doch durch Prävention können viele Erkrankungen vermieden werden", so Dr. Catharina Maulbecker-Armstrong vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration. Gesundheitsminister Stefan Grüttner ist Schirmherr des Diabetes-Präventionsprojekts der Landesärztekammer Hessen. Der Minister in Wiesbaden lobte den Präventionstag als "wichtigen Beitrag, Krankheiten möglichst zu verhindern. Vorsorge ist mir ein wichtiges Anliegen. Ich kann jedem nur raten, sich um die eigene Gesundheit zu kümmern, sie ist unser wichtigstes Gut."

Um die Mitarbeiter für das Thema Gesundheitsvorsorge zu sensibilisieren, hat ABICOR Binzel in Zusammenarbeit mit der Universität Gießen seit mehreren Jahren ein Konzept für die betriebliche Gesundheitsfürsorge entwickelt, zu dem auch entsprechende Aktionstage gehören. "Die Evaluationsdaten der letzten Jahre zeigen deutlich, dass die Maßnahmen von den Mitarbeitern sehr gut aufgenommen werden und wirksam den Gesundheitsstatus verbessert haben", berichtete Prof. Dr. med. Frank-C. Mooren, Leiter der Abteilung für Sportmedizin der Uni Gießen. Da für eine effektive Diabetes-Prävention Bewegung und Ernährung ausschlaggebend sind, konnten sich die Teilnehmer in diesem Jahr auf einen interessanten und abwechslungsreichen Tag mit vielen Highlights freuen.

In Sport- und Ernährungsworkshops beschäftigten sich die Mitarbeiter damit, wie sich Bewegung und gesunde Ernährung ganz einfach in den Arbeitsalltag integrieren lassen – beispielsweise durch Yoga- oder Rückenübungen am Arbeitsplatz. Auch die Mittagspause kann aktiv genutzt werden, um etwas für die eigene Gesundheit zu tun und das Herz-Kreislauf-System zu stärken. Anregungen und Tipps dafür kamen vom Landessportbund Hessen e.V. und dem Sportkreis Gießen. "In den Workshops sollten die Teilnehmer möglichst unkomplizierte und leicht umsetzbare Anregungen erhalten, wie sie die Übungen in ihren Arbeitsalltag einbinden können", so Ralf-Rainer Klatt, Vizepräsident Sportentwicklung des Landessportbundes Hessen. "Denn langes, ununterbrochenes Sitzen stellt ein eigenständiges Gesundheitsrisiko dar. Nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch am Wohnort sollte ausreichend Bewegung im Alltag integriert sein. Die Betätigung in Sportvereinen beispielsweise vereint Bewegung und soziale Interaktion und bildet so einen Ausgleich zum Arbeitsalltag." Anregungen für Aktivitäten außerhalb des Büros wurden den Teilnehmern des Gesundheitstages daher ebenfalls geboten: Sportarten wie CrossFit, Freeletics oder Spinning wurden auf dem Gelände der Firma vorgestellt und mit Spaß und Enthusiasmus von den Mitarbeitern ausprobiert.

Wer den Tag für Informationen oder Beratung nutzen wollte, wurde ebenfalls schnell fündig. Am Informationsstand der Landesärztekammer Hessen stand Dr. med. Hans-Jürgen Arndt, Mitglied im erweiterten Vorstand der Hessischen Fachvereinigung für Diabetes (HFD) den Interessierten Rede und Antwort. Außerdem führte er Diabetesrisikotestungen durch, mit denen die Mitarbeiter vor Ort erfahren konnten, ob sie zur Risikogruppe gehören. "Die Zahl der Diabeteserkrankungen dürfte sehr viel höher sein, als wir bislang annehmen, da Typ-2-Diabetes sich häufig erst spät bemerkbar macht", erklärte Arndt die Relevanz des Risikotests. Eine der Hauptursachen für die chronische Erkrankung ist Übergewicht, resultierend aus Bewegungsmangel und zu fetthaltiger und zuckerreicher Ernährung.

"Viele Menschen wissen gar nicht, wie ungesund die Lebensmittel sind, die sie täglich zu sich nehmen", hob Ralf Metzger, Leiter der Unternehmenskommunikation der AOK Hessen, hervor. Aus diesem Grund bot die Krankenkasse, die ebenfalls als Kooperationspartner am Gesundheitstag mitwirkte, den Workshop "Gesund essen bei der Arbeit" an. Hier erhielten die Teilnehmer einen Überblick über aktuelle Ernährungsempfehlungen. Der Spaziergang durch die "Zucker- und Fettstraße" der AOK vermittelte anschaulich, wie hoch der Anteil ungesunder Inhaltsstoffe wie Dextrose, Traubensüße oder Gerstenmalzextrakt in zahlreichen Lebensmitteln tatsächlich ist. "Dadurch wollen wir den Arbeitnehmern bewusst machen, dass sie es weitgehend selbst in der Hand haben, ob sie an Diabetes erkranken oder nicht. Durch unsere Teilnahme am Gesundheitstag möchten wir zeigen, dass ein gesundes und aktives Leben Spaß machen kann!", so Metzger.

Dass Genuss und Vernunft einander jedoch nicht ausschließen, zeigte sich in einem besonderen Highlight des Tages: Der Frankfurter TV-Koch Mirko Reeh zauberte für die Mitarbeiter von ABICOR Binzel in einem Showcooking gesunde und schmackhafte Gerichte, die von den Zuschauern anschließend mit großem Appetit verköstigt wurden. In den folgenden Wochen wird ein Mirko-Reeh-Gericht auf dem Speiseplan der Kantine von ABICOR Binzel stehen.