Immer mehr hessische Arztpraxen bilden Medizinische Fachangestellte aus

Verspätete Einstellungen noch bis zum 31.12.2011 möglich

Der positive Trend auf dem Ausbildungsmarkt für Medizinische Fachangestellte in Hessen setzt sich fort. So sind zum 31.10.2011 die Ausbildungszahlen in hessischen Arztpraxen mit 991 gegenüber 959 zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres deutlich gestiegen.

"Die Ausbildungsbereitschaft der Ärztinnen und Ärzte wächst - und dies trotz schwieriger beruflicher Rahmenbedingungen", unterstrich Dr. med. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, Präsident der Landesärztekammer Hessen, heute in Frankfurt. Eine erfreuliche Entwicklung, die zeige, dass die Ärzteschaft die Zeichen der Zeit erkannt habe.

"Mit Ausbildungsplätzen wird die berufliche Zukunft junger Menschen sicher gestellt", so von Knoblauch zu Hatzbach weiter. "Zugleich sorgen Ärztinnen und Ärzte im eigenen Interesse für qualifizierten Nachwuchs, um auch künftig ihre Patientinnen und Patienten qualifiziert betreuen zu können." Ergänzend wies der Ärztekammerpräsident darauf hin, dass noch bis zum 31.12.2011 verspätete Einstellungen von Auszubildenden zur Medizinischen Fachangestellten in Arztpraxen möglich sind.