Gemeinsam die Ausbildung von Medizinischen Fachangestellten verbessern

Kassenärztliche Vereinigung, Landesärztekammer und Berufsschulen in Hessen verstärken ihre Zusammenarbeit

Das Gesundheitssystem wird immer komplexer und die Anforderungen an Medizinische Fachangestellte nehmen dementsprechend ständig zu.

Drei Akteure des Gesundheitswesens in Hessen haben sich daher bereits im Februar 2010 zusammengeschlossen und setzen den Fokus verstärkt auf die Ausbildung der Medizinischen Fachangestellten: Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH), die Landesärztekammer Hessen (LÄKH) und die Berufsschulen in Hessen.

Im Mittelpunkt des Projektes steht ein Katalog von Maßnahmen, mit denen die Qualität der berufsschulischen Ausbildung erhöht und der Informationsfluss verbessert werden soll.
"Diese Förderung ist wichtig, denn nur eine fundierte Ausbildung in Berufsschule und Arztpraxis schafft die Voraussetzungen für den anspruchsvollen Beruf der Medizinischen Fachangestellten, die ihre späteren Arbeitsgeber - hessische Ärztinnen und Ärzte - als "rechte Hand" entlasten sollen", erklärt Dr. med. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, Präsident der Landesärztekammer Hessen, die nach dem Berufsbildungsgesetz für die Berufsbildung der Medizinischen Fachangestellten zuständig ist.

Eine zentrale Rolle spielen regelmäßige Treffen zur Fortbildung und zum Erfahrungsaustausch zwischen den Fachbereichsleitungen der Schulen und Mitarbeitern der KVH. Ende August - also zu Beginn des neuen Schuljahrs - findet die erste Fortbildungsveranstaltung mit den Fachverantwortlichen aller Berufsschulen statt. "Das Thema 'Neue vertragsärztliche Vergütung' wird dabei im Vordergrund stehen, denn die Vermittlung von Wissen rund um die ärztliche Abrechnung an die Schülerinnen und Schüler ist von zentraler Bedeutung", sagten die Vorstandsvorsitzenden der KV Hessen, Dr. med. Margita Bert und Dr. med. Gerd W. Zimmermann, "das hilft später im Praxisalltag enorm."

Zu der neuen Zusammenarbeit gehört auch, dass Änderungen der Abrechnungsvorschriften künftig unmittelbar von der KVH mitgeteilt werden. Für Fragen der Berufsschulen rund um das Thema Abrechnung wurde ein direkter E-Mail-Kontaktweg eingerichtet. Darüber hinaus haben die Berufsschulen die Möglichkeit, auf schriftliche Informationen der KVH zuzugreifen.

Gemeinsame Presseinformation der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen und der Landesärztekammer Hessen 

 

Kontakt:

Kassenärztliche Vereinigung Hessen:
Karl Matthias Roth
Fon: 069 79502-755
Cornelia Kur
Fon: 069 79502-580
Fax: 069 79502-501
E-Mail: presse@kvhessen.de

Landesärztekammer Hessen:
Katja Möhrle
Fon: 069 97672-188
Fax: 069 97672-224
E-Mail: katja.moehrle@laekh.de