Gegen die Substitution ärztlicher Leistungen

Patienten haben Anspruch auf Behandlung nach Facharztstandard

"Kein Mensch käme bei Pilotenmangel auf die Idee, die Stewardessen fliegen zu lassen. Aber genau so handelt die Politik im Gesundheitssystem": Mit heftiger Kritik reagierten die Delegierten der Landesärztekammer Hessen heute auf eine Neuerung der Pflegereform, nach der die Substitution ärztlicher Leistungen ermöglicht werden soll.

Die Ärztevertreter wandten sich ausdrücklich gegen den Versuch der Politik, dem Ärztemangel nicht mit verbesserten beruflichen Rahmenbedingungen, sondern mit einer Verlagerung ärztlicher Tätigkeiten auf andere Berufe zu begegnen.

Auch wenn eine zusätzliche Qualifizierung von Pflegeberufen begrüßenswert sei, dürften ärztliche Leistungen nach der Approbationsordnung auch künftig nur von Ärzten übernommen werden. "Noch haben die Patienten Anspruch auf Behandlung nach Facharztstandard", unterstrich die Delegiertenversammlung. "Und dies muss auch so bleiben, wenn die Qualität der Patientenversorgung erhalten werden soll."