„Medizin für Nicht-Mediziner": Neuer Kurs der Ärztekammer löst Kommunikationsprobleme im Gesundheitswesen

"Kommunikationsprobleme" zwischen unterschiedlichen Berufsgruppen im Gesundheitswesen? Die hessische Ärztekammer (LÄKH) bietet an ihrer Akademie die Lösung mit Fachwissen aus erster Hand: Am 2. März beginnt der Kurs "Medizin für Nicht-Mediziner" im Fortbildungszentrum der LÄKH in Bad Nauheim. Zielgruppe sind alle Beschäftigen in Verwaltungen von Kliniken, Krankenhäusern und Krankenkassen. Einblicke in die ärztliche Tätigkeit sollen die interne Kommunikation am Arbeitsplatz verbessern helfen. Darüber hinaus bietet "Medizin für Nicht-Mediziner" eine Auffrischung der Erste-Hilfe-Kenntnisse.

Der Kurs setzt sich aus 3 Phasen zusammen: In der ersten Phase stehen medizinische Fallsituationen aus unterschiedlichen Fachbereichen auf dem Programm. Erfahrene Ärztinnen und Ärzte vermitteln medizinische Grundlagenkenntnisse und erklären, warum Ärzte wie in schwierigen Situationen handeln und entscheiden müssen. Praktische Übungen an medizinischen Geräten ergänzen die Theorie.

Mit der Hospitation an einem Krankenhaus erleben die Teilnehmer in Phase zwei, wie das Gelernte in der Praxis umgesetzt wird. Phase drei besteht aus einem Workshop zur Ablauforganisation zwischen medizinischen und nichtmedizinischen Berufsgruppen im Krankenhaus.

Das Kursprogramm können Sie hier herunterladen (PDF, 442 KB)

Anmeldung und weitere Auskünfte bei Frau Dauth, Akademie für ärztliche Fortbildung und Weiterbildung, Carl-Oelemann-Weg 7, 61231 Bad Nauheim, Tel.: 06032 782-238, E-Mail: ursula.dauth@laekh.de