Schlag ins Gesicht der Ärzteschaft

Hessische Ärztekammerpräsidentin Stüwe über Verabschiedung des Arzneimittelsparpakets empört

Als „Schlag ins Gesicht der Ärzteschaft" bezeichnete Dr. med. Ursula Stüwe, Präsidentin der Landesärztekammer Hessen, die heutige Zustimmung des Bundesrates zum Arzneimittelsparpaket (AVWG), das damit zum 1. Mai in Kraft treten kann.

In der Praxis reiche die Vergütung schon lange nicht mehr für eine gute Patientenversorgung, empörte sich Stüwe. Bereits heute werde ein Drittel der ärztlichen Leistungen nicht vergütet. Die geplante Bonus- Malusregelung enthalte dem Patienten Leistungen vor. Ärzte, die das nicht wollten, müssten zur Strafe die Medikamente ihrer Patienten selber bezahlen.

„Nach dieser Entscheidung wird die Politik mit weiteren Protestkundgebungen rechnen müssen", kündigte die Ärztekammerpräsidentin an.