Apothekerverband verunsichert Patienten

Goesmann: Vorwürfe an Ärzte laufen ins Leere

Berlin, 06.06.2006 - "Umfragen sind bestenfalls Momentaufnahmen und schlimmstenfalls plumpe Stimmungsmache. Die Apotheker-Umfrage zu ärztlichen Verordnungen ist in jedem Fall interpretationsfähig", sagte heute die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, Dr. Cornelia Goesmann, zu Behauptungen der Bundesapothekerkammer, dass Ärzte täglich 7.000 Rezepte falsch oder unvollständig ausfüllen würden.

"Die bisher gute Zusammenarbeit von Ärzten und Apothekern wird durch solche Aktionen in Frage gestellt. Der Apothekerverband muss sich fragen lassen, ob er mit derartigen Irritationen nicht zu großer Verunsicherung unter den Patienten beiträgt. Dieser Preis ist einfach zu hoch. Die Profilierungssucht eines Verbandes hat dort ihre Grenzen, wo die gemeinsame Verantwortung für die Patienten beginnt", sagte Goesmann.

weiter zur Pressemitteilung der Bundesärztekammer