Fachtagung "Die gesundheitliche Versorgung von Frauen mit Behinderung" am 9. Dezember in Bad Nauheim

Ist unser Gesundheitswesen barrierefrei? Dieser Frage widmet sich die Fachtagung "Die gesundheitliche Versorgung von Frauen mit Behinderung" - eine Kooperationsveranstaltung des Hessischen Netzwerks behinderter Frauen, des Hessischen Sozialministeriums, der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen und der Landesärztekammer Hessen am Samstag, dem 9. Dezember 2006 von 10:30 bis 17:00 Uhr im Fortbildungszentrum der Landesärztekammer Hessen, Carl-Oelemann-Weg 5 in 61231 Bad Nauheim. Die Pressekonferenz findet um 12:30 Uhr statt.

Die Gesundheitsversorgung hat für Frauen mit Behinderung einen besonders hohen Stellenwert, da die Behinderung häufig zusätzliche Arztbesuche erforderlich macht. Obwohl sich Krankenkassen und behandelnde ÄrztInnen bemühen, ist die gesundheitliche Versorgung für Menschen mit Behinderung dennoch mit einer Vielzahl von Problemen verbunden.

Treppen vor der Praxis, zu schmale Türen und fehlende oder zu kleine Aufzüge stellen oft unüberwindliche Hindernisse dar. Bei GynäkologInnen kommt die Barriere Untersuchungsstuhl hinzu. Viele Frauen beklagen zudem ein zu geringes Zeitbudget der Arztpraxen und Schwierigkeiten bei der Verständigung.

Wie lässt sich die Situation verbessern? Die Fachtagung soll den TeilnehmerInnen einen Zugang zu den Problemen von Frauen mit Behinderung bei der gesundheitlichen Versorgung eröffnen und die Gelegenheit bieten, gemeinsam Vorschläge für Lösungsansätze zu entwickeln.

Diese Themen stehen auf dem Programm:

  • Barrierefreiheit in Arztpraxen
  • Gynäkologie, Sexualität, Verhütung und Schwangerschaft
  • Erkennen von Gewalt an Frauen mit Behinderung
  • Die besonderen Bedürfnisse von Frauen mit Behinderung bei der gesundheitlichen Versorgung und Behandlung