Frühzeitig den blauen Dunst bekämpfen

 

Die Landesärztekammer Hessen unterstützt den Weltnichtrauchertag der WHO

Nach Überzeugung der Landesärztekammer Hessen ist die geplante Erhöhung der Tabaksteuer eine sinnvolle Maßnahme, um vor allem Kinder und Jugendliche vom Rauchen abzuhalten. Sie kann jedoch nur ein Mittel in einem ganzen Maßnahmenpaket sein. Zu verführerisch ist die Imagewerbung der Tabakindustrie, die mit der Zigarette im Mundwinkel ein lässiges Lebensgefühl suggeriert. Zu häufig hüllen sich Eltern und andere Bezugspersonen selbst in blauen Dunst und lassen den Nikotinkonsum damit als etwas Selbstverständliches erscheinen.

Wie alarmierend die Entwicklung in Deutschland ist, zeigt sich daran, daß das Einstiegsalter immer niedriger wird - es liegt inzwischen bei 13 1/2 Jahren - und sich der Anteil junger Menschen, die täglich rauchen, ständig erhöht. Erfolgreiche Prävention muß daher frühzeitig einsetzen. Nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern mit altersgerechter und sachlicher Information. Schulen und Kinderärzten kommt bei der Aufklärung über die schädlichen Folgen des Rauchens, aber auch beim Aufzeigen von Möglichkeiten der Suchtvorbeugung eine wichtige Rolle zu. Gemeinsam mit den Eltern können Ärzte und Lehrer Jugendlichen dabei helfen, sich dem Druck der Gruppe und dem Einfluß der Werbung zu entziehen.

Da auch die Unterhaltungsindustrie Rauchen gerne mit Attributen wie "locker" und "cool" versieht, appelliert die Weltgesundheitsorganisation WHO insbesondere an die Welt des Films und der Mode, nicht mehr für ein Produkt zu werben, das gravierende Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit hat. Der Weltnichtrauchertag am 31.Mai steht deshalb in diesem Jahr unter dem Motto "Tobacco Free Fashion and Films". Die Landesärztekammer Hessen unterstützt das Anliegen, daß Film und Mode künftig aktiv für eine rauchfreie Gesellschaft eintreten sollen. Zum Wohl aller Bürger, besonders aber auch zum Schutz von Kindern und Jugendlichen.