Dr. Ursula Stüwe: Neue Vizepräsidentin der Landesärztekammer Hessen

Bad Nauheim. Mit überwältigender Mehrheit wurde die Chirurgin Dr. med. Ursula Stüwe heute zur neuen Vizepräsidentin der Landesärztekammer Hessen gewählt. Sie ist damit die erste Frau, die dieses Amt im Präsidium der Kammer bekleidet. Die Position war nach dem unerwarteten Tod des bisherigen Vizepräsidenten, PD Dr. med. Roland Wönne, am 1. November vakant geworden. Bis zu den Neuwahlen im nächsten Jahres werden Präsident Dr. med. Alfred Möhrle und Dr. med. Stüwe gemeinsam dem Präsidium der Landesärztekammer vorstehen.

Ursula Stüwe ist keine Unbekannte in den Reihen der hessischen Ärzteschaft: Seit Jahren tritt die einstige Krankenschwester und heutige Ärztin für Chirurgie und Unfallchirurgie, die seit 1979 an den Dr. Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden tätig ist, engagiert für die Interessen von Ärzten und Patienten in Hessen ein. Für zwei Jahre unterbrach sie ihre Arbeit an der Klinik, um die medizinische Leitung der Deutschen Forschungsstation in der Antarktis zu übernehmen.

Stüwe, amtierende Vorsitzende des Marburger Bundes Hessen, war in den Legislaturperioden 1992-1996 und 1996-2000 Mitglied der Delegiertenversammlung der Landesärztekammer und sechs Jahre lang Mitglied des Präsidiums der Kammer. Als Gründungsmitglied und 1.Vorsitzende des Referats „Ärztinnen" organisierte sie den ersten und in Hessen einzigen Wiedereingliederungskurs für Ärztinnen und Ärzte nach der Familienpause. Stüwe war auch erste Mobbingbeauftragte der Kammer. Neben der Unterstützung des ärztlichen Nachwuchses ist es ihr besonderes Anliegen, die Arbeitsbedingungen der angestellten und frei beruflichen Ärztinnen und Ärzten in Hessen zu verbessern.

Mit der Ankündigung, sie werde versuchen, ihre Arbeit vernünftig zu machen, aber nicht immer bequem sein, nahm Ursula Stüwe ihre Wahl zur neuen Vizepräsidentin an.