Pressemitteilungen - Archiv 2003

Ärztin – Traumberuf mit Hindernissen

 

Ergebnisse einer Umfrage der Landesärztekammer Hessen

Auf dem besten Weg zum Frauenberuf: Ärztin steht an 2. Stelle der Berufe, für die sich Schülerinnen laut einer aktuellen Allensbach-Umfrage interessieren. Dagegen rangiert der Arztberuf bei Schülern erst an 10. Stelle der Berufswünsche. Ein Trend, der sich auch an den Universitäten widerspiegelt. Im Studienjahr 2002 waren bereits 62% aller Studierenden im 1. Semester Humanmedizin Frauen – 20% mehr als noch im Jahr 1990.

Warnung vor Verlust von Menschlichkeit und Qualität im Gesundheitswesen - Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen

Bad Nauheim. Die neue Vizepräsidentin der Landesärztekammer heißt Dr. med. Ursula Stüwe. Mit überwältigender Mehrheit wählten die Delegierten der Landesärztekammer Hessen auf ihrer heutigen Versammlung in Bad Nauheim die Wiesbadener Chirurgin zur neuen Vizepräsidentin (siehe gesonderte Pressemitteilung).

Dr. Ursula Stüwe: Neue Vizepräsidentin der Landesärztekammer Hessen

Bad Nauheim. Mit überwältigender Mehrheit wurde die Chirurgin Dr. med. Ursula Stüwe heute zur neuen Vizepräsidentin der Landesärztekammer Hessen gewählt. Sie ist damit die erste Frau, die dieses Amt im Präsidium der Kammer bekleidet. Die Position war nach dem unerwarteten Tod des bisherigen Vizepräsidenten, PD Dr. med. Roland Wönne, am 1. November vakant geworden. Bis zu den Neuwahlen im nächsten Jahres werden Präsident Dr. med. Alfred Möhrle und Dr. med. Stüwe gemeinsam dem Präsidium der Landesärztekammer vorstehen.

Runder Tisch mit Experten und Journalisten zum Thema- Jugendliche Eßstörungen - "Wenn Essen krank macht"

Wir möchten Sie herzlich zu dem gemeinsam mit der Landeskammer für Psychologische Psychotherapeutinnen und -therapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -therapeuten Hessen veranstalteten Runden Tisch mit Experten und Journalisten zum Thema:

Jugendliche Eßstörungen - "Wenn Essen krank macht"

am 10. Dezember 2003 um 18:00 Uhr
in den Frankfurter PresseClub,
Saalgasse 30 in 60311 Frankfurt
einladen.

 

Magersucht, Bulimie, Eßsucht und Übergewicht: Eßstörungen beginnen im Kopf. Sie können zu psychosomatischen Erkrankungen mit Suchtcharakter und schweren körperlichen Schäden führen.

PD Dr. med. Roland Wönne, Vizepräsident der Landesärztekammer Hessen, ist gestorben

Nach kurzer schwerer Krankheit ist Privatdozent Dr. med. Roland Wönne am 1. November im Alter von 63 Jahren gestorben. Dr. Wönne, seit 1991 Chefarzt der Abteilung Pneumologie und Allergologie am Clementine-Kinderhospital in Frankfurt, war seit 7 Jahren Vizepräsident der Landesärztekammer Hessen und hat die Kammer in verschiedenen Gremien auf Landes- und Bundesebene vertreten. Darüber hinaus engagierte er sich auch ehrenamtlich in Selbsthilfeorganisationen, insbesondere bei der Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind.

Fit und geimpft

Fit und geimpft heißt das neue Projekt, mit dem der Landessportbund Hessen (lsb h) und die Landesärztekammer Hessen (LÄKH) dazu aufrufen, den Impfschutz im Auge zu behalten. Schutzimpfungen zählen zu den effektivsten medizinischen Vorsorgemaßnahmen. Trotzdem vergessen viele, sich regelmäßig darum zu kümmern.

Auftakt des Pilotprojekts Klinikassistenz

 

Landesärztekammer bildet Arzthelferinnen für die Unterstützung und Entlastung von Krankenhausärzten aus

Bad Nauheim. Am 26. September startet der erste Kurs "Klinikassistenz" an der Carl-Olemann-Schule der Landesärztekammer Hessen in Bad Nauheim. Zum Auftakt des Pilotprojekts wird PD Dr. med. Michael Berliner, Präsidiumsmitglied der Kammer, die Teilnehmerinnen um 15 Uhr begrüßen.

Aus Frust den weißen Kittel an den Nagel gehängt? Warum junge Ärztinnen und Ärzte aus der Patientenversorgung aussteigen

 

Ergebnisse einer neuen Umfrage der Landesärztekammer Hessen

Die jüngste Arztzahlstudie von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung läßt befürchten, daß dem deutschen Gesundheitswesen der ärztliche Nachwuchs ausgeht. Der Anteil junger Ärztinnen und Ärzte an allen berufstätigen Ärzten ist von 27,4% im Jahr 1991 auf nur noch 17 % im Jahr 2002 zurückgegangen. Offenbar entscheiden sich immer mehr Studenten nach Abschluß ihres Medizinstudiums gegen eine ärztliche Tätigkeit. Aber auch viele junge Ärztinnen und Ärzte, die bereits in der Patientenversorgung gearbeitet haben, steigen aus und suchen sich attraktivere Berufsalternativen oder wandern ins Ausland ab.

"Jetzt ist Schluß mit der Ausbeutung von Ärzten "

 

Landesärztekammer Hessen begrüßt Urteil des Europäischen Gerichtshofs: "Jetzt ist Schluß mit der Ausbeutung von Ärzten "

"Dieses Urteil kommt gerade noch rechtzeitig", kommentiert Dr. med. Michael Popović, Hauptgeschäftsführer der Landesärztekammer, die lange erwartete Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH), nach der Bereitschaftsdienst von Ärzten in Kliniken grundsätzlich als Arbeitszeit zu werten ist. "Jetzt ist Schluß mit der Ausbeutung von Ärzten; teilweise unbezahlte Mammut-Bereitschaftsdienste, wie sie bisher an der Tagesordnung sind, gehören endlich der Vergangenheit an." Durch das Urteil sieht Popović auch wieder neue Perspektiven für den Arztberuf am Horizont auftauchen.

Skandalöse Auslese am Beginn des Lebens

 

Ärztekammer fordert Rücknahme der bis zu 30%igen Kürzung bei Frühgeborenenversorgung

"Eine Reform, die den Wert menschlichen Lebens nach dem Gewicht bemißt, ist ihren Namen nicht wert": Mit Empörung reagiert Dr. med. Alfred Möhrle, Präsident der Landesärztekammer Hessen, auf die bis zu 30%ige Mittelkürzung bei der Frühgeborenenversorgung als eine Konsequenz des neuen Fallpauschalen - Abrechnungssystems an Krankenhäusern. Danach soll es für Kinder unter 500 Gramm Geburtsgewicht keine Vergütung medizinischer Leistungen mehr geben.

Nachwuchs-Politiker setzt falsche Signale

 

Landesärztekammer Hessen empört über Äußerungen des Bundesvorsitzenden der Jungen Union

Als abstoßend und zynisch bezeichnete Dr. med. Alfred Möhrle, Präsident der Landesärztekammer Hessen, die Forderung des Bundesvorsitzenden der Jungen Union, Philipp Mißfelder, nach einer radikalen Reform der Sozialsysteme auf Kosten älterer Menschen. Wer öffentlich verkünde, daß er nichts davon halte, "wenn 85-jährige noch künstliche Hüftgelenke auf Kosten der Solidargemeinschaft bekommen", stelle sich nicht nur ein geistiges und ethisches Armutszeugnis aus, sondern erweise sich als verantwortungslos.

Klinikassistenz: Arzthelfer/innen sollen Krankenhausärzte von Verwaltungstätigkeiten entlasten

 

Start des ersten Kurses "Klinikassistenz" im September 2003 an der Carl-Olemann-Schule in Bad Nauheim/Jetzt anmelden!

Ein Grund für die hohe Arbeitsbelastung von Krankenhausärztinnen und -ärzten sind die ständig zunehmenden Dokumentations- und Verwaltungsaufgaben. Immer häufiger leidet die eigentliche ärztliche Aufgabe - die Patientenversorgung - darunter. Dies führt wiederum dazu, daß gerade jüngere Ärzte enttäuscht in andere Tätigkeitsbereiche und Berufe abwandern.

Gesundheitsreform ist Flickschusterei

 

Gesundheitsreform ist Flickschusterei am bestehenden System

Als "zu kurzen Wurf" bezeichnete Dr. med. Alfred Möhrle, Präsident der Landesärztekammer Hessen, die heute vorgestellten Inhalte der Gesundheitsreform.

Konzept Medizinischer Katastrophenschutz in Kraft

Sozialministerin Silke Lautenschläger und Innenminister Volker Bouffier: Konzept zum "Medizinischen Katastrophenschutz" sorgt für bestmögliche medizinische Versorgung im Schadensfall

Hessen nimmt Vorreiterrolle im Katastrophenschutz ein / Rettungskette vom Laien vor Ort bis zur Spezialbehandlung in Klinik geregelt

Wiesbaden – Ein Konzept zum Medizinischen Katastrophenschutz stellten heute Sozialministerin Silke Lautenschläger und Innenminister Volker Bouffier in Wiesbaden vor. „Ein solches Konzept ist einzigartig in Deutschland; Hessen baut damit seine Vorreiterstellung beim Katastrophenschutz weiter aus", sagten die beiden Minister und setzten das Konzept per Erlass gleichzeitig in Kraft. Der Landesbeirat für Brandschutz, Allgemeine Hilfe und Katastrophenschutz hat diesem Konzept ebenso zugestimmt wie die kommunalen Spitzenverbände.

Lebenserhaltende Maßnahmen

Presse-Einladung zu der nicht öffentlichen Fortbildungsveranstaltung "Die aktuelle Entscheidung zur Einstellung lebenserhaltender Maßnahmen - Praktische Konsequenzen für den klinischen Alltag" am Montag, dem 14. Juli, 16.00 s.t. - 19:00 Uhr im Markus-Krankenhaus, Aula, Wilhelm-Epstein-Str. 2, 60431 Frankfurt.

Abschlussfeier Arzthelferinnen in Bad Nauheim

 

118 Arzthelferinnen feierlich aus ihren Ausbildungsverhältnissen verabschiedet

Bad Nauheim: Am 9. Juli begann für 118 Arzthelferinnen ein neuer Lebensabschnitt: Im großen Saal des neuen Fortbildungszentrums der Landesärztekammer Hessen in Bad Nauheim wurden sie von Dr. med. Edgar Pinkowski, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Bezirksärztekammer Gießen, feierlich aus ihren Ausbildungsverhältnissen verabschiedet und nahmen in festlichem Rahmen ihre Zeugnisse in Empfang. Auch die ärztliche Lehrerin und Ausbildungsberaterin der Landesärztekammer, Dr. med. Ellen Kaltschnee, und Rita Schlett vom Berufsverband der Arzthelferinnen hielten Festansprachen.

Start des Frankfurter Herzinfarktregisters

 

Pressekonferenz zum Start des Frankfurter Herzinfarktregisters

Am 1. Juli 2003 ging das Frankfurter Herzinfarktregister an den Start. Unter der Leitung der Bezirksärztekammer Frankfurt beteiligen sich die Rettungsleitstelle und alle kardiologisch-internistischen Abteilungen der Frankfurter Krankenhäuser an dieser neuen Datenerhebung zum Herzinfarkt.

Auf unserer Pressekonferenz am 9. Juli 2003 um 11 Uhr in der Bezirksärztekammer Frankfurt, Georg-Voigt-Straße 15, 60325 Frankfurt möchten wir Ihnen das Konzept vorstellen.

Gewalt gegen Frauen - Kooperation als Chance

Gewalt gegen Frauen - Kooperation als Chance

in der Akademie für ärztliche Fortbildung und Weiterbildung
der Landesärztekammer Hessen,
Carl-Oelemann-Weg 7 in 61231 Bad Nauheim

Programm und Anmeldung als PDF-Datei

Die Zahlen sind alarmierend: Etwa vier Millionen Frauen werden nach Schätzungen jährlich von ihrem Partner oder Ehemann in der Bundesrepublik mißhandelt.

Der alternde Mann

Auch Männer werden älter. Wie gehen sie mit dem Alterungsprozeß um? Sind Hormonveränderungen wirklich alles? Welche typischen Alterskrankheiten gibt es, und wie können sie behandelt werden?

Am 2. Juli 2003 steht
"Der alternde Mann"

im Mittelpunkt der gleichnamigen Veranstaltung von Medical Tribune Schweiz/Deutschland und der Akademie für Ärztliche Fortbildung und Weiterbildung der Landesärztekammer Hessen.

Berufsgerichte entscheiden oft zu milde

"Wir sind unzufrieden mit den Berufsgerichten, weil unsere Anträge auf die Durchführung berufsgerichtlicher Verfahren viel zu selten verfolgt werden": Mit Verärgerung reagierte der Präsident der Landesärztekammer Hessen, Dr. med. Alfred Möhrle, heute auf die Behauptung von Christiane Loizides, vorsitzende Verwaltungsrichterin am Berufsgericht für Heilberufe am Frankfurter Verwaltungsgericht, arbeitsunlustige Ärzte im Notdienst seien keine Ausnahme.

Presse-Erinnerung: Die Zukunft des Gesundheitswesens

Der Förderkreis Bad Nauheimer Gespräche e.V., Gesellschaftspolitisches Forum der Landesärztekammer Hessen, und die Wirtschaftspolitische Gesellschaft von 1947 e.V. laden im Rahmen der Vorträge der Wirtschaftspolitischen Gesellschaft von 1947 e.V. und der Bad Nauheimer Gespräche ein zu der Vortrags - und Diskussionsveranstaltung:

Die Zukunft des Gesundheitswesens

am Mittwoch, dem 18. Juni 2003, um 18 Uhr in der Industrie- und Handelskammer, Frankfurt a.M., Börsenstraße 4-6, Großer Saal

Neue Fortbildung per Video

 

SARS - was wir wissen, was wir tun

FRANKFURT - Die bedrohliche Lungenkrankheit SARS beschäftigt Mediziner auf der ganzen Welt.

Fast täglich gibt es neue Erkenntnisse über die Virus-Erkrankung, so daß sich viele Ärzte einem unübersehbaren Dickicht an Informationen gegenüber sehen. Um Kolleginnen und Kollegen bundesweit einen Überblick über SARS zu bieten, hat die Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung der Landesärztekammer Hessen in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Sozialministerium eine zertifizierte Fortbildung auf Video für Sie zusammengestellt.

Schwerwiegender Tabubruch

 

Ärztekammer weist die Forderungen nach Altersbegrenzung für medizinische Leistungen zurück

Als ethisch verwerflich und kalt bezeichnet Dr. med. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, Präsidiumsmitglied der Landesärztekammer Hessen, die Forderung nach einer Altersbegrenzung für aufwendige medizinische Leistungen. Daß Wissenschaftler wie Friedrich Breyer, Professor für Wirtschafts- und Sozialpolitik, in der gestern ausgestrahlten ARD-Sendung "Report" unverblümt ein Höchstalter von 75 Jahren für "Leistungen, die teuer sind und die in erster Linie dazu dienen, das Leben zu verlängern" vorschlagen würden, sei erschreckend.

Frühzeitig den blauen Dunst bekämpfen

 

Die Landesärztekammer Hessen unterstützt den Weltnichtrauchertag der WHO

Nach Überzeugung der Landesärztekammer Hessen ist die geplante Erhöhung der Tabaksteuer eine sinnvolle Maßnahme, um vor allem Kinder und Jugendliche vom Rauchen abzuhalten. Sie kann jedoch nur ein Mittel in einem ganzen Maßnahmenpaket sein. Zu verführerisch ist die Imagewerbung der Tabakindustrie, die mit der Zigarette im Mundwinkel ein lässiges Lebensgefühl suggeriert. Zu häufig hüllen sich Eltern und andere Bezugspersonen selbst in blauen Dunst und lassen den Nikotinkonsum damit als etwas Selbstverständliches erscheinen.

SARS: Ärztekammer warnt vor Hysterie

Bei aller Verpflichtung zu Sorgfalt und Wachsamkeit warnt die Landesärztekammer Hessen vor Hysterie angesichts einer möglichen Bedrohung durch die Lungenkrankheit SARS. "Die umfangreichen Vorkehrungsmaßnahmen von Behörden, Fluggesellschaften und Flughäfen lassen es unwahrscheinlich erscheinen, daß SARS (Severe Acute Respiratory Syndrom) in größerem Umfang auch in Deutschland auftritt", erklärte Kammerpräsident Dr. med. Alfred Möhrle heute in Frankfurt.

Ehrenplakette in Silber für Armin Clauss - Landesärztekammer ehrt früheren Hessischen Sozialminister

Bad Nauheim: Im Rahmen ihrer Delegiertenversammlung zeichnete die Landesärztekammer Hessen heute den früheren Hessischen Sozialminister Armin Clauss für sein besonderes gesundheits- und sozialpolitisches Engagement mit der Ehrenplakette in Silber aus. Eine Ehrung, die sonst nur herausragenden Ärzten zuteil wird.

Pockenschutz, Gesundheitsreform und Maßnahmen gegen Ärztemangel

 

Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen in Bad Nauheim

Zum Auftakt ihrer Delegiertenversammlung zeichnete die Landesärztekammer Hessen heute den früheren Hessischen Sozialminister Armin Clauss für sein besonderes gesundheits- und sozialpolitisches Engagement mit der Ehrenplakette in Silber aus (siehe auch separate Pressemitteilung). Anschließend wandten sich die Delegierten aktuellen Themen der Gesundheitspolitik in Hessen und der Bundesrepublik zu.

Wichtige Information für Ärztinnen und Ärzte!

 

Gemeinsamer Aufruf der Landesärztekammer Hessen, der Landesapothekerkammer Hessen, der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen und des Hessischen Sozialministerium/Pockenschutzprogramm im Notfall

In Hessen werden zur Zeit effektive Vorsorgemaßnahmen für den Fall eines bioterroristischen Anschlags mit Pockenviren geplant. Die vorbeugende Aufklärung der Ärzteschaft über Krankheitsbild, Impftechniken und Einsatz des Impfstoffes ist dabei besonders wichtig.

Vielversprechender Auftakt des Mentoring-Projekts Ärztinnen - Im Tandem zum Erfolg

 

Vielversprechender Auftakt des Mentoring-Projekts Ärztinnen
Im Tandem zum Erfolg

Im Fortbildungszentrum der Landesärztekammer in Bad Nauheim fand am 19. März die Auftaktveranstaltung des Mentoring Projekts für Ärztinnen statt.

Ärztinnen aus 8 Kliniken in Hessen waren mit dem Ziel gekommen, Näheres über das Mentoring Projekt zu erfahren und erste Kontakte zu knüpfen.

Verdacht auf SARS bestätigt - Arzt inzwischen fieberfrei

Frankfurt: Der Verdacht, daß der 32-jährige Arzt aus Singapur, der zur Zeit auf der Isolierstation der Frankfurter Uniklinik behandelt wird, an einer neuen Form der Lungenentzündung (SARS) erkrankt ist, hat sich bestätigt. Auch seine in der 13. Woche schwangere Ehefrau zeigt inzwischen klare Anzeichen der Erkrankung, wie auf der heutigen Pressekonferenz des Universitätsklinikums zu erfahren war.

Auftaktveranstaltung "Mentoring für Ärztinnen"

Zu der von Landesärztekammer Hessen "Referat Ärztinnen" und Hessischem Sozialministerium gemeinsam organisierten Auftaktveranstaltung "Mentoring für Ärztinnen" am Mittwoch, dem 19. März 2003, 18:00 - 20:30 Uhr im Fortbildungszentrum der Landesärztekammer Hessen ,Carl-Oelemann-Weg 7, 61231 Bad Nauheim, möchten wir Sie herzlich einladen.

Pocken und Pockenimpfung - Fortbildung per Video

Hilfreich für alle Ärzte

FRANKFURT "Unser ärztliches Wissen ist die wichtigste Abwehr gegen eine bioterroristische Bedrohung!" Professor Dr. med. Dr. h.c. mult. Hanns-Gotthard Lasch zählt zu den wenigen Kollegen, die die Pocken noch selbst erlebt haben.

Ärztekammer lehnt staatlichen Zwangs-TÜV für Ärzte ab/

Umfangreiches Fortbildungsangebot in Hessen

"Ärzte sind keine Autos oder Waschmaschinen": Ausdrücklich weist Dr. Alfred Möhrle, Präsident der Landesärztekammer Hessen, den erneut von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt ins Gespräch gebrachten sogenannten "Ärzte-TÜV" - eine Zwangsfortbildung unter Staatsaufsicht - als unqualifizierten Vorschlag zurück.

Beispielhafter medizinischer Katastrophenschutz in Hessen

Als erstes Bundesland hat Hessen ein Konzept des medizinischen Katastrophenschutzes erstellt.

Gesundheitsreform 2003 - Neujahrsfrühstück der LÄKH

Neujahrsfrühstück der Landesärztekammer im Frankfurter Presseclub

27. Januar 2003 um 11 Uhr

Gesundheitswesen in Not - Haben die Parteien Rezepte?

Parteien auf dem Prüfstand:

Gesundheitswesen in Not - Haben die Parteien Rezepte?

Schutz vor bioterroristischen Anschlägen: Landesärztekammer fordert risikoarme Pockenschutzimpfungen - Ärzte werden fortgebildet

Im Rahmen der umfassenden Vorsorgemaßnahmen der Hessischen Landesregierung zum Schutz vor bioterroristischen Anschlägen durch Pockenviren trifft die Landesärztekammer Hessen - gemeinsam mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst - vorbereitende Maßnahmen für eine risikoarme Pockenschutzimpfung.