Ärzte unter Bestechungsverdacht: Landesärztekammer unterstützt lückenlose Aufklärung

Geht die Treibjagd gegen Ärzte in eine neue Runde? Oder ist an der jüngsten Schlagzeile "1000 Ärzte bestochen" tatsächlich etwas dran? "Wir fordern und unterstützen die lückenlose Aufklärung aller Fälle ", erklärt der Präsident der Landesärztekammer Hessen, Dr. Alfred Möhrle. Betrug und Bestechung müssten geahndet werde. Dies sei nicht nur Aufgabe der Staatsanwaltschaft, sondern vor allem auch der Ärztekammern. "Die strikte Aufklärung dient außerdem dazu, jenen Ärzten das Handwerk zu legen, die mit ihrem strafbaren Fehlverhalten den ganzen Berufsstand in ein schiefes Licht rücken."

Bis jetzt handele es sich allerdings noch um bloße Verdachtsmomente gegen Ärzte, stellt Möhrle richtig. Bis zum Beweis des Gegenteils gelte das rechtsstaatliche Prinzip der Unschuldsvermutung. Eine Vorverurteilung sei deshalb unlauter und zerstöre das Vertrauensverhältnis zwischen Ärzten und Patienten. "Im Interesse von Patienten und Ärzten werden wir jedoch selbstverständlich alles unternehmen, um die Substanz der Vorwürfe aufzudecken."