Aktuelle Pressemitteilungen

Presse-Einladung: Heilberufe fragen, Politiker antworten

 

Wir laden herzlich ein zu unserer Veranstaltung

Heilberufe fragen, Politiker antworten
 
am 17. Mai 2018 von 12:30 Uhr bis 14:30 Uhr
 
im Dorint Pallas Wiesbaden, Raum "London"
Auguste-Viktoria-Str. 15 in 65185 Wiesbaden 

 

Pressemitteilung: Bezirksärztekammer Kassel: 37 Absolventinnen haben den Abschluss in der Tasche

Kassel. Die Bezirksärztekammer Kassel feierte am 11. April 2018 mit einer festlichen Zeugnisübergabe den Abschluss von 37 Absolventinnen zur Medizinischen Fachangestellten.

Durch das Programm führte Dr. med. Lothar Hofmann, Vorsitzender der Bezirksärztekammer Kassel, unterstützt von Beiträgen durch Frau Charlotte Daum, Abteilungsleiterin der "Willy-Brandt-Schule" Kassel und Frau Sabine Faupel vom Verband medizinischer Fachberufe e.V.

Pressemitteilung: Hessischer Ärztekammerpräsident begrüßt gesicherte Kostenübernahme für die Vierfach-Grippeschutzimpfung

"Ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Grippe": Ausdrücklich begrüßt Dr. med. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, Präsident der Landesärztekammer Hessen, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den Vierfach-Impfstoff gegen die saisonale Grippe verbindlich festgelegt hat. "Damit können sich gesetzlich Versicherte ab Herbst mit dem Vierfach-Impfstoff impfen lassen, den die Ständige Impfkommission (STIKO) ab der Impfsaison 2018/2019 empfiehlt", so von Knoblauch zu Hatzbach. Der bisher gängige Dreifachimpfstoff habe in der aktuellen Grippesaison nur bedingt geholfen, da bestimmte Influenza-B-Viren (mit 99 Prozent aus der Yamagata-Linie) nur von der Vierfachversion abgedeckt worden seien.

Pressemitteilung: In Hessen kein Anstieg von Behandlungsfehlern

 

Gutachter- und Schlichtungsstelle der Landesärztekammer Hessen erkennt 106 Behandlungsfehler im Jahr 2017 an

Im zurückliegenden Jahr hat die Gutachter- und Schlichtungsstelle der Landesärztekammer Hessen eine nahezu gleich bleibende Zahl von Anträgen aufgrund vermuteter Behandlungsfehler registriert. So gingen 2017 insgesamt 905 Anträge gegenüber 904 im Vorjahr ein. "Die Zahl der Anträge lässt keinen Rückschluss auf Qualitätsmängel in Klinik und Praxis zu ", sagt der hessische Ärztekammerpräsident Dr. med. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. "Die Patienten sind kritischer geworden und vermuten häufiger Behandlungsfehler als früher." Nach Überprüfung erweise sich jedoch nur ein Teil der Verdachtsfälle tatsächlich als Behandlungsfehler.

Hessisches Ärzteparlament beschließt Anpassung der Richtzahlen der aktuellen Weiterbildungsordnung

Auf der Delegiertenversammlung am vergangenen Samstag sprachen sich die Delegierten der hessischen Ärztinnen und Ärzte dafür aus, die Richtzahlen der Richtlinien der aktuellen Weiterbildungsordnung in Hessen für den Erwerb einer Facharzt-, Schwerpunkt oder Zusatz-bezeichnung systematisch zu überprüfen und anzupassen. Durch die Entwicklungen in der Medizin habe sich die Weiterbildungsrealität in Klinik und Praxis verändert, was zu teils über-höhten Richtzahlen in den aktuellen Anforderungen führe, begründen die Delegierten.

Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen fordert Freistellung ärztlicher Transplantationsbeauftragter von Routinearbeiten

Bad Nauheim. Die Delegierten der Landesärztekammer Hessen haben den Gesetzgeber heute dazu aufgefordert, dem bayerischen Beispiel zu folgen und die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass ärztliche Transplantationsbeauftragte in hessischen Kliniken zeitanteilig von Routinearbeiten freigestellt werden.

Hessisches Ärzteparlament fordert, Personalkosten im Krankenhaus unabhängig vom DRG-System zu vergüten: "Eine gute Versorgung von Patienten im Krankenhaus gelingt nur als multiprofessionelles Team"

 

Bad Nauheim. Das Parlament der Landesärztekammer Hessen hat heute an den Bundesgesundheitsminister appelliert, die geplante Kombination von Fallpauschalen- und Pflegepersonalkostenvergütung auf den gesamten Personalbereich im Krankenhaus auszudehnen. Auch die vollständige Refinanzierung von Tariflohnsteigerungen müsse für das ganze Krankenhauspersonal gelten.

Ehrenplakette der Landesärztekammer Hessen in Gold für Dr. med. Ursula Stüwe

 

Ehemalige Präsidentin der hessischen Ärztekammer appelliert an Ärztinnen und Ärzte, sich stärker in die Gesundheitspolitik einzumischen

Bad Nauheim. Durchsetzungsfreudig und engagiert: Für ihre herausragenden Leistungen ist Dr. med. Ursula Stüwe, Chirurgin und erste Präsidentin der hessischen Ärztekammer (2004-2008), auf der heutigen Delegiertenversammlung mit der Ehrenplakette in Gold der Landesärztekammer Hessen ausgezeichnet worden. In seiner Laudatio hob Ärztekammerpräsident Dr. med. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach besonders ihren Einsatz für bessere Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern und für die Anliegen von Ärztinnen hervor.

Gesundheitliche Gefahren durch Verschmutzung der Umwelt

 

Hessisches Ärzteparlament fordert Politik zum Handeln auf

Bad Nauheim. Die Delegierten der Landesärztekammer Hessen (LÄKH) zeigen sich besorgt über die gesundheitlichen Gefahren, die durch bspw. die Verschmutzung der Atemluft und des Grundwassers, durch Schadstoffe in der Nahrungskette und den Oberflächengewässern sowie durch die Verunreinigung der Meere entstehen.

Landesärztekammer Hessen: Anteil der Ärztinnen steigt kontinuierlich

 

Vizepräsidentin Monika Buchalik fordert mehr Mut zum eigenen Erfolg

Ärztinnen erobern die Medizin: Dass diese Aussage mehr ist als ein geflügelter Spruch, belegen Fakten: Fast 61 Prozent der Medizinstudierenden in Hessen (WS 2017/18) sind weiblichen Geschlechts (Quelle: Hess. Statistisches Landesamt). Auch der Anteil von Ärztinnen an der hessischen Ärzteschaft ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich auf über 46 Prozent gestiegen. Von den insgesamt 36.659 Ärztinnen und Ärzten in Hessen (Stand: 1. März 2018) sind 17.035 weiblichen und 19.624 männlichen Geschlechts. Zum Vergleich: 2008 waren 12.773 Ärztinnen und 17.507 Ärzte (insgesamt 30.280) bei der hessischen Ärztekammer gemeldet.

Koalitionsvertrag: Ärzteschaft will Politik mit fachlicher Expertise zur Seite stehen

 

Hessischer Ärztekammerpräsident warnt vor Bürgerversicherung durch die Hintertür

"Dass der gestern geschlossene Koalitionsvertrag keinen radikalen Systemwandel im Gesundheitswesen vorsieht, ist ein erfreuliches Ergebnis der langen und zähen Verhandlungen", kommentiert der hessische Ärztekammerpräsident Dr. med. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach die Beschlüsse von CDU und SPD. "Der ungerechtfertigte Vorwurf einer 'Zwei-Klassen-Medizin' im derzeitigen dualen Krankenversicherungssystem aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung hat sich nicht durchgesetzt, wohl aber die Erkenntnis, tatsächliche Defizite anpacken zu müssen. Dazu zählen etwa die Verbesserung der medizinischen Versorgung auf dem Land, die Förderung der sektorenübergreifenden Versorgung, Maßnahmen gegen den Ärztemangel und die Reform des Medizinstudiums."

Promotionspreis der Landesärztekammer Hessen 2018 geht an Dr. med. Frank Ziemann

Marburg. Für seine Dissertation mit dem Titel "Zelluläre Ursachen des unterschiedlichen Ansprechens HPV-assoziierter und Noxen-induzierter Plattenepithelkarzinome der Kopf- und Halsregionen auf eine kombinierte Radiochemotherapie" ist Dr. med. Frank Ziemann mit dem Promotionspreis 2018 der Landesärztekammer Hessen ausgezeichnet worden. Im Rahmen der Absolventen- und Promotionsfeier des Fachbereichs Humanmedizin der Universität Marburg am 2. Februar überreichte der Präsident der Landesärztekammer, Dr. med. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, den Preis an Ziemann, der sein Studium der Humanmedizin von 2007 bis 2014 in Marburg absolviert hat und seitdem als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklinikums tätig ist.

Pressemitteilung: Steigende Ausbildungszahlen in hessischen Arztpraxen

In Deutschland gibt es 330 Ausbildungsberufe; zu den zehn beliebtesten gehört die Ausbildung zum bzw. zur Medizinischen Fachangestellten (Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung). Auch in Hessen ist das Interesse an dem Beruf ungebrochen – trotz sinkender Schülerzahlen und eines allgemeinen Rückgangs der Nachfrage nach Ausbildungsstellen. Die Ausbildungsbereitschaft von Ärztinnen und Ärzten bewegt sich ebenfalls auf hohem Niveau. So sind die Ausbildungszahlen in hessischen Arztpraxen zum 31.12.2017 mit 1.057 gegenüber 1.039 zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres nochmals leicht gestiegen.

Hessische Ärzte zufrieden mit ihrer Selbstverwaltung - Zentrale Ergebnisse der Mitgliederbefragung der Landesärztekammer Hessen

Wie zufrieden sind hessische Ärztinnen und Ärzte mit den Serviceangeboten der Landesärztekammer Hessen (LÄKH)? Und wie wird die Kammer von außen wahrgenommen? Um diese Fragen zu beantworten, hat die LÄKH im Jahr 2017 erstmalig eine repräsentative Mitgliederbefragung durchgeführt. Ziel der Erhebung war, sowohl die Stärken als auch mögliche Chancen zur Verbesserung der Arbeit der Kammer aufzudecken, um Maßnahmen zur Optimierung und Anpassung der Serviceangebote aus den Ergebnissen ableiten zu können.

Pressemitteilung: Ethik im medizinischen Alltag – Anspruch und Wirklichkeit

"Dass das Interesse am Thema Ethik in der Medizin so viele Zuhörerinnen und Zuhörer heute hierher geführt hat, freut mich besonders", begrüßte Dr. med. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, Präsident der Landesärztekammer Hessen (LÄKH), die rund 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Symposiums "Ethik im medizinischen Alltag – Anspruch und Wirklichkeit" am 13. Januar in der Akademie für Ärztliche Fort- und Weiterbildung der LÄKH in Bad Nauheim. Dass Fragen der Ethik im ärztlichen Alltag ständige Begleiter sind, betonte der hessische Ärztekammerpräsident mit Verweis auf das Genfer Gelöbnis noch einmal ausdrücklich und hob hervor, dass die Patientenautonomie bei der jüngsten Überarbeitung des Gelöbnisses stärker in den Vordergrund gerückt wurde. "Diese ist seit jeher zentraler Bestandteil der Arzt-Patienten-Beziehung und muss insbesondere vor dem Erstarken ökonomischer Interessen besonders geschützt werden."

Symposium "Ethik im medizinischen Alltag - Anspruch und Wirklichkeit"

 

Wir laden Sie herzlich ein zu dem Symposium

Ethik im medizinischen Alltag - Anspruch und Wirklichkeit

am Samstag, 13. Januar 2018 von 11 Uhr bis ca. 15 Uhr


in der

Akademie für Ärztliche Fort- und Weiterbildung der Landesärztekammer Hessen,
Carl-Oelemann-Weg 5 in 61231 Bad Nauheim