Hessen


Wichtigster Anlaufpunkt für Gäste aus aller Welt ist die Rhein-Main-Region, die durch den Flughafen Frankfurt einfach und schnell erreichbar ist. Aber Hessen hat weitaus mehr zu bieten.

Nur einen Katzensprung entfernt, kann man im Taunus auf den Spuren der Römer wandern. Neben der Saalburg, dem einzigen wiederaufgebauten Kastell im ehemaligen Römischen Reich, lohnt eine Besichtung des zum UNESCO-Welterbe gehörigen antiken Grenzwalls Limes. Die charmante Kreis- und Kurstadt Bad Homburg wird geprägt von der Bäderarchitektur der Jahrhundertwende, dem denkmalgeschützten Kurpark und dem Landgrafenschloss mit dem Weißen Turm. Berühmt ist Bad Homburg auch für seine Spielbank, die als Mutter von Monte Carlo gilt. Am Fuße des Taunus liegt Wiesbaden, die Landeshauptstadt von Hessen und Sitz wichtiger Landes- und Bundesbehörden. Der Glanz der Wilhelminischen Ära spiegelt sich noch heute in stattlichen Bauten und prachtvollen Fassaden wider.

 

Wiesbaden Gruenderzeitbauten
Gründerzeitbauten in Wiesbaden

Im hessischen Teil des Westerwaldes besticht die Fachwerkstadt Herborn mit Baudenkmälern aus acht Jahrhunderten. Das weithin sichtbare Wahrzeichen der Region ist die Burg Greifenstein.

Weiter in Richtung Uhrzeigersinn begegnen dem Besucher stolze Schlösser und Burgen, eindrucksvolle Kirchen, Klöster und Dome, die von der über Jahrhunderte gewachsenen Kultur des Lahntals zeugen. Geistiger und kultureller Mittelpunkt der Region ist die Universitätsstadt Marburg an der Lahn, deren Stadtbild von der Elisabethenkirche, dem Landgrafenschloss und der malerischen Altstadt dominiert wird. Seit nahezu fünf Jahrhunderten wird in der traditionsreichen Philipps-Universität geforscht und gelehrt, die noch heute das Stadtleben prägt. Sie gilt weltweit als die älteste protestantisch gegründete Universität.

 

Marburg Schloss
Marburger Schloss

In Nordhessen, der Heimat der Gebrüder Grimm, ist die Welt der Märchen und Sagen noch lebendig. Hier sammelten sie ihre berühmten "Kinder- und Hausmärchen" auf dem Märchenlandweg, im Schwälmer Rotkäppchenland, am Frau Holle-Teich auf dem Hohen Meißner und im Schneewittchendorf Bergfreiheit. Im Nationalpark Kellerwald-Edersee oder im Reinhardswald mit dem Dornröschenschloss Sababurg lässt sich außerdem auf abwechslungsreichen Wegen die Mittelgebirgslandschaft erkunden. Im nordhessischen Kassel bieten sich mit dem klassizistischen Schloss Wilhelmshöhe und seiner berühmten Gemäldesammlung herrliche Plätze zum Verweilen. Als Wahrzeichen thront über der Stadt der sagenhafte Herkules.

Der Vogelsberg, Europas größtes Vulkangebiet, zeigt sich heute nur noch von seiner friedlichen Seite. Einen Krater wird man hier allerdings vergeblich suchen. Stattdessen zeugen Blocksteinfelder mitten im Wald und Felsformationen von dieser Vergangenheit.

Auf mehr als 6.000 Kilometer Wanderwegen lassen sich die Naturlandschaften der Rhön entdecken. Wer genug Natur genossen hat, besucht z. B. die Barockstadt Fulda, deren Dom und die romanische Michaelskirche in jedem guten Architekturführer zu finden sind. Im Spessart und Kinzigtal laden das Benediktinerkloster mit seiner Krypta in Schlüchtern oder die Teufelshöhle, Hessens größte Tropfsteinhöhle in Steinau an der Straße zu einem Besuch ein. Die imposanten Überreste der Kaiserpfalz von Kaiser Friedrich I., besser bekannt als "Barbarossa", aus dem 12. Jahrhundert können in Gelnhausen erkundet werden. In der Geburtsstadt der Brüder Grimm, Hanau, wartet das Schloss Philippsruhe und der Kurpark Wilhelmsbad.

Auf eine Zeitreise der Erdgeschichte lädt die UNESCO-Weltnaturerbestätte Grube Messel im Odenwald ein. Eine Vielzahl an Fossilien aus einer Zeit vor 47 Millionen Jahren können hier entdeckt werden. Weltweit berühmt sind das Messeler Urpferdchen oder das Äffchen "Ida". Mit einem milden Klima lockt die Bergstraße zahlreiche Besucher an. Bereits Kaiser Joseph II. soll bei einem Besuch der Region ausgerufen haben, "hier fängt Deutschland an, Italien zu werden". Deutlich wird dies an Pflanzen, die üblicherweise in Südeuropa beheimatet sind, wie Mandeln, Pfirsiche oder Aprikosen. Auch der Weinbau spielt in dieser Region eine wichtige Rolle. Mit der weithin berühmten "Mathildenhöhe" ist in Darmstadt ein einzigartiges Ensemble der Bau- und Kunstgeschichte des Jugendstiles angesiedelt, das sich heute als ein Gesamtkunstwerk aus Hochzeitsturm, Ausstellungsgebäude, Museum Künstlerkolonie, Künstlerhäusern, Platanenhain und Freigelände präsentiert. Auch Bad Nauheim, Sitz des Fortbildungszentrums der Landesärztekammer Hessen, verfügt mit seinen Jugendstilanlagen, darunter das Gesamtkunstwerk Sprudelhof, über ein Jugendstil-Erbe von internationaler Bedeutung.

 

Mathildenhoehe DA
Mathildenhöhe Darmstadt

Berühmt für seine Riesling-Weine ist der Rheingau, der national und international als Weinregion bekannt und im Unterschied zu vielen anderen mit nur einer einzigen Rebsorte wirtschaftlich erfolgreich ist. Mit den Städten Rüdesheim und Lorsch am Rhein bildet der Rheingau seit 2002 das Eingangstor zum UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal, das aufgrund seiner Besonderheit im Zusammenwirken von Kultur- und Naturlandschaft gewürdigt wird.

 

Schloss Johannisberg
Schloss Johannisberg (Rheingau)

Als eines der wirtschaftsstärksten Bundesländer Deutschlands belegt Hessen auch im europäischen Vergleich eine Spitzenposition. Besonders umsatz- und exportstark ist die hessische Hochtechnologiebranche, aber auch der boomende Dienstleistungssektor sorgt für ein anhaltendes Wirtschaftswachstum. Seit mehr als 25 Jahren erwirtschaftet Hessen das höchste Bruttoinlandsprodukt pro Erwerbstätigem, das sich 2012 auf ca. 230 Mrd. Euro insgesamt und etwa 71.200 Euro je Erwerbstätigem belief.

Text: Maren Grikscheit