Qualifikation "Leitender Notarzt" und Qualifikation "Ärztlicher Leiter Rettungsdienst"

Hinweis zur aktuellen Pandemie-Situation (Covid-19/SARS-CoV-2) - Fortbildungspflicht für Notärztinnen/Notärzte und Leitende Notärztinnen/Notärzte:

Gemäß § 25 Abs. 5 Satz 2 der HRDG-Durchführungsverordnung müssen Notärztinnen und Notärzte jährlich zu den Themenbereichen der Notfallversorgung einschließlich Reanimationsmaßnahmen und -algorithmen fortgebildet werden. Diese Fortbildung muss mindestens 16 Stunden betragen. Angesichts der durch die Corona-Pandemie verursachten Kursausfälle hat die Landesärztekammer Hessen im Jahr 2020 dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) empfohlen, die Fortbildungspflicht der Notärztinnen und Notärzte analog zu der des nichtärztlichen Rettungsdienstpersonals per Erlass auszusetzen.

Die Qualifikation "Leitender Notarzt" der Landesärztekammer ist auf 3 Jahre befristet. Im Jahr 2020  konnten wegen der Pandemie nur wenige Kurse angeboten werden, sodass etliche Urkunden bereits abgelaufen sind. In der Sitzung der Delegiertenversammlung der Landesärztekammer am 16.09.2020 wurde eine rückwirkende Verlängerung der Urkunden beschlossen, sodass für die Kolleginnen und Kollegen weiterhin Rechtssicherheit besteht. Der Beschlusses ist im November-Heft des Hessischen Ärzteblattes 2020 veröffentlicht worden (siehe Abschnitt "Änderung zum Erwerb der Qualifikation „Leitender Notarzt“ (LNA)").

Die Delegiertenversammlung wird sich in ihrer kommenden Sitzung am 27.11.2021 und in der März-Sitzung 2022 weiter mit diesem Thema befassen. Über die Ergebnisse informieren wir Sie an dieser Stelle.

Stand: 29.10.2021