Informationen zum Meldevorgang

 

Bitte beachten Sie, dass sich durch Inkrafttreten des neuen Hessischen Krebsregistergesetzes am 25.10.2014 für den Meldevorgang einige Änderungen ergeben haben!

Kurze Zusammenfassung zum Meldungsablauf:

  1. Information des Patienten über die Meldung der Erkrankung an das Hessische Krebsregister und sein Widerspruchsrecht (Ausnahme: der Patient würde durch die Information gesundheitliche Nachteile erleiden). Die Information des Patienten kann durch ein von der Vertrauensstelle zur Verfügung gestelltes Informationsfaltblatt erfolgen.
  2. Meldung der Erkrankung an das Krebsregister durch Ausfüllen des Meldebogens oder auf elektronischem Weg.
  3. Pathologen ohne Patientenkontakt melden wie unter b. beschrieben, informieren die einsendenden Ärzte über die erfolgte Meldung an das Krebsregister, die daraufhin wiederum ihre Patienten informieren.

 

Wir möchten im Folgenden das Wichtigste noch einmal zusammenfassen und auf die häufigsten Fragen eingehen, die von vielen Kollegen schriftlich oder am Telefon gestellt wurden:

 

Wir bedanken uns bei Ihnen für die Bereitschaft, Ihren Beitrag zum Erfolg des Hessischen Krebsregisters zu leisten. Da aussagekräftige Auswertungen nur bei Erreichen einer Erfassungsrate von über 90% der Tumorfälle erwartet werden können, kommt es auf die Mitarbeit jedes/r einzelnen Kollegen/in an.