Herzinfarkt statt Frühstück

Wer auf das Frühstück verzichtet, hat ein erhöhtes Risiko, an Herzproblemen zu leiden. Das fanden Forscher der Harvard School of Public Health heraus. Über 16 Jahre begleiteten sie 27.000 Männer im Alter zwischen 45 und 82 Jahren.

Unter Berücksichtigung von weiteren Risikofaktoren wie Rauchen und Sport wurde festgestellt, dass jene, die das Frühstück ausfallen ließen, eine um 27 Prozent erhöhte Wahrscheinlichkeit hatten, Herzprobleme zu entwickeln. Im Zeitraum der Studie wurden unter den Probanden 1.500 Herzanfälle bzw. Fälle von tödlichem Herzversagen verzeichnet.

Die Wissenschaftler erklärten dies damit, dass das Auslassen der ersten Mahlzeit eine zusätzliche Belastung für den Körper darstelle. Folglich steige das Risiko für Bluthochdruck, Fettsucht und Diabetes, die ihrerseits das Herz schädigen können.

Daher empfehlen die Experten, auf den Verzicht zu verzichten. Nach Möglichkeit sollte man innerhalb von einer Stunde nach dem Aufstehen essen, im Idealfall gesund und ausgewogen.