Epilepsie braucht Offenheit

Pressemitteilung

Informationen der Epilepsie-Organisationen zum bundesweiten Tag der Epilepsie 2002 - 'Epilepsie und Arbeit'

Menschen mit Epilepsie sind so leistungsfähig wie andere Berufstätige auch. Ca. 0,5 bis 1% der europäischen Bevölkerung sind an einer aktiven Epilepsie erkrankt. Allein in Deutschland sind das ungefähr 500.000 Menschen. Damit zählen Epilepsien zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. Dennoch müssen die Betroffen, trotz der weiten Verbreitung der Krankheit, immer wieder gegen Vorurteile kämpfen. Besonders starke Auswirkungen zeigen diese Vorurteile am Arbeitsmarkt. So ist die Arbeitslosenquote unter den an Epilepsie erkrankten Menschen rund zweieinhalbmal so hoch wie die der Gesamtbevölkerung. Um einen Beitrag zur beruflichen Eingliederung zu leisten, wurde der diesjährige Tag der Epilepsie unter das Motto 'Arbeitslos mit Epilepsie - das muss nicht sein', gestellt.

Doch die soziale Situation der Betroffenen ist noch immer durch Verständnislosigkeit und Ablehnung geprägt und das obwohl die Erfolge der modernen Medizin vielen Menschen mit Epilepsie ein Leben ohne Anfälle ermöglichen.

Zahlen neuerer Studien des Epilepsie Zentrums Berlin Brandenburg von 2000 bestätigten: Die Arbeitslosenquote von Menschen mit Epilepsie liegt nicht nur weit über dem Bundesdurchschnitt sondern auch weit über der Arbeitslosenquote schwerbehinderter Menschen.

Damit die berufliche Integration von Menschen mit Epilepsie leichter gelingt, ist es maßgeblich, dass ihr Umfeld - insbesondere Arbeitgeber und Kollegen - besser über die Erkrankung und ihre Folgen informiert werden. Dies ist Ziel und Anliegen des seit 1996 um den 05. Oktober herum stattfindenden Tages der Epilepsie. An diesem Tag finden, unterstützt von allen wichtigen epileptologischen Fachverbänden, Laienorganisationen und Selbsthilfegruppen, bundesweit Informations- und Aufklärungsaktivitäten zur Epilepsie und vor allem zur Lebenssituation von Menschen mit Epilepsie statt. Anlässlich des bundesweiten Tages der Epilepsie findet bereits am 4. Oktober eine Bundespressekonferenz statt, bei welcher Herrn Stern von der Bundesanstalt für Arbeit das erste Exemplar des zu diesem Tag erscheinenden 'Handbuchs Epilepsie und Arbeit' überreicht werden soll.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Tag der Epilepsie - Sekreteriat: 

Bünne 21 

37081 Göttingen

Deutsche Epilepsievereinigung gemeinnütziger e.V.
Zillestraße 102
10585 Berlin
Telefon: 030 / 3 42 44 14
Fax: 030 / 3 42 44 66
Epilepsie-Hotline zum Ortstarif: 0180 / 1 42 42 42

Deutsche Sektion der Internationalen Liga gegen Epilepsie und Informationszentrum Epilepsie
Herforder Straße 5-7
33602 Bielefeld
Telefon: 0521 / 12 41 17
Fax: 0521 / 12 41 12
Internet: http://www.ligaepilepsie.org
Internet: http://www.izepilepsie.de

Stiftung Michael
Münzkamp 5
22339 Hamburg
Telefon: 040 / 4 38 85 40
Fax: 040 / 5 38 15 59
Internet: http://www.stiftung-michael.de/