Dr. phil. nat. Wilfried Köhler mit Ehrenplakette in Silber der Landesärztekammer Hessen ausgezeichnet

Pressemitteilung

Hessische Ärzteschaft ehrt früheren Chefarzt und Ärztlichen Direktor des Bürgerhospitals in Frankfurt

Dr. med. Winfried KöhlerFür sein hohes berufliches Engagement ist der Frankfurter Arzt Dr. phil. nat. Wilfried Köhler auf der Delegiertenversammlung der hessischen Ärzteschaft am 5. September 2012 mit der Ehrenplakette in Silber der Landesärztekammer Hessen ausgezeichnet worden.

In seiner Laudatio würdigte Ärztekammerpräsident Dr. med. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach den langjährigen Chefarzt der Klinik für Abhängigkeitserkrankungen und Konsiliarpsychiatrie und Ärztlichen Direktors des Bürgerhospitals in Frankfurt als engagierten und hochverdienten Arzt.

Dr. Köhler, der 1945 in Heidelberg geboren wurde, absolvierte nach dem Abitur ein Doppelstudium der Biologie und der Medizin an den Universitäten Heidelberg und Frankfurt am Main. Bis 1983 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsberieich (SFB) "Neurobiologie des Verhaltens" und wurde 1987 promoviert. 1989 schloss Dr. Köhler seine Weiterbildung zum "Facharzt für Psychiatrie" am Zentrum der Psychiatrie der J.W. Goethe- Universität in Frankfurt am Main ab.

Als Oberarzt in der Psychiatrie des Frankfurter Universitätsklinikums von 1989 bis 1997 war Dr. Köhler für den stationären Bereich Akutpsychiatrie, Suchterkrankungen und für die Depressionsambulanz tätig. In dieser Zeit entwickelte sich seine Spezialisierung auf Abhängigkeitserkrankungen. Neben dem Aufbau einer niedrigschwelligen Entgiftungsstation für Drogenabhängige setzte sich Dr. Köhler im Rahmen des Forschungsschwerpunktes "Chronisch psychisch Kranke" des Bundesministeriums für Forschung und Technologie mit den Themen Depression und Chronotherapie auseinander.

Im Juli 1997 wechselte Dr. Köhler in das Bürgerhospital in Frankfurt und übernahm dort die Funktion des Chefarztes der neu gegründeten Klinik für Abhängigkeitserkrankungen und Konsiliarpsychiatrie. 2003 wurde er Ärztlicher Leiter des Modellprojekts zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger in Frankfurt. Von 2003 bis April 2012 hatte er zusätzlich das Amt des Ärztlichen Direktors des Bürgerhospitals inne.

Als Vorsitzender des Suchtauschusses der Landesärztekammer Hessen und als Mitglied des Gutachterausschusses "Suchtmedizinische Grundversorgung" der Landesärztekammer Hessen brachte Dr. Köhler unter anderem sein Wissen über Abhängigkeitserkrankungen und seine umfangreichen Erfahrungen in der Therapie ein. Dr. Köhler engagierte sich sowohl in dem an Jugendliche gerichteten Alkohol-Präventionsprojekt "Hackedicht – Besser geht's dir ohne!" der Landesärztekammer als auch im HALTProjekt für Kinder und Jugendliche, die durch Komatrinken auffällig wurden, und in Programmen für suchtkranke Ärzte.

Dr. Köhler war Koordinator der Weiterbildung "Suchtmedizinische Grundversorgung" für die Akademie der Landesärztekammer Hessen, Leitender Prüfarzt am Frankfurter Studienzweig des bundesdeutschen Modellprojektes "Heroingestützte Behandlung Opiatabhängiger", von 1995-1998 Mitglied des Board of Directors der Society for Light Treatment and Biological Rhythms sowie Assistentensprecher im Direktorium des Zentrums für Psychiatrie und Psychotherapie der J. W. Goethe-Universität in Frankfurt.

"Die Landesärztekammer Hessen schätzt sich glücklich, dass Sie auch weiterhin als Vorsitzender des Suchtausschusses und als Mitglied des Gutachterausschusses "Suchtmedizinische Grundversorgung" der Kammer zur Verfügung stehen", hob Dr. von Knoblauch zu Hatzbach hervor. Dr. Köhler sei einer der Hauptbezugspersonen für die Landesärztekammer in diesem Bereich und zuverlässiger Ansprechpartner während der Akutphase der Entgiftung, der Rehabilitationsmaßnahmen und der Nachbeobachtung für viele hessische Ärztinnen und Ärzte mit Abhängigkeitserkrankungen. Der Ärztekammerpräsident dankte Dr. Köhler im Namen der hessischen Ärzteschaft für sein jahrelanges, professionelles Wirken.

Der Präsident der Landesärztekammer Hessen, Dr. med. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, überreicht die Ehrenplakette in Silber an Dr. phil. nat. Wilfried Köhler