Gut besucht: Gesundheitstag in Frankfurt-Höchst

Information, Beratung und Unterhaltung in einem historischen Gemäuer. Unter der Schirmherrschaft des hessischen Sozialministers Stefan Grüttner fand der gut besuchte Höchster Gesundheitstag am 1. September 2012 zum dritten Mal im neuen Höchster Schloss statt.

Prävention und Früherkennung von Erkrankungen standen im Mittelpunkt des von dem Gesundheitsnetz Frankfurt (GNEF) eG, einem Zusammenschluss niedergelassener Ärzte aus Frankfurt, veranstalteten Tages. Damit, so die Vorsitzende von GNEF eG, Dr. med. Carola Koch, unterstützte das Gesundheitsnetz die Initiativen des Landes Hessen - Du bist kostbar - sowie des Amtes für Gesundheit der Stadt Frankfurt und der Landesärztekammer Hessen, die in Frankfurt-Höchst gemeinsam die Grippe-Impfaufklärung in der Saison 2012/13 starteten. Das Amt für Gesundheit bot außerdem Impfpasskontrollen und eine Impfberatung speziell für Reisen an.

Dr. med. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, Präsident der Landesärztekammer Hessen, unterstrich, dass es sich bei der Grippe um eine schwerwiegende Erkrankung handelt. In Deutschland würden jährlich im Winterhalbjahr ca. 6 Millionen Virusgrippe-Erkrankungen, auch mit schweren Verläufen, diagnostiziert. Effektiven Schutz vor einer Ansteckung biete die Grippeschutzimpfung. Unter Hinweis auf die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission empfahl von Knoblauch zu Hatzbach eine Grippe-Schutzimpfung besonders Menschen über 60, chronisch Kranken, medizinischem Personal, aber auch Kindern und allen Personen, die viel Kontakt mit anderen Menschen haben: u.a. Lehrern, Erziehern, Ärzten, in der Krankenpflege Tätigen (bes. in der Amb. Krankenpflege), Menschen, die Essen auf Rädern bringen, in Verwaltungen beschäftigt sind, Busfahrern und vielen anderen mehr. Auch Schwangere sollten sich impfen lassen. Die Empfehlung der Ständigen Impfkommission lautet: Schwangere mit einer Grunderkrankung sollten sich ab dem ersten Schwangerschaftsdrittel impfen lassen, ansonsten ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel. "Lassen Sie sich bei Ihrer Hausärztin/Ihrem Hausarzt oder in Ihrem Gesundheitsamt gegen Grippe impfen, sobald der Impfstoff zur Verfügung steht", appellierte der Ärztekammerpräsident. In diesem Jahr soll es Ende September/Anfang Oktober soweit sein.

Zu dem Angebot der Veranstalter gehörten Vorträge von Ärzten des Gesundheitsnetzes und Aktionsflächen zur Vermittlung weitergehender und anschaulicher Informationen. So wurden u.a. stündlich Führungen durch das begehbare plastische Darmmodell angeboten und an Brustmodellen die Selbstabtastung der weiblichen Brust veranschaulicht. Die Ärzte der GNEF eG waren mit praktischen Demonstrationen wie Schilddrüsensonographie, Osteoporosemessung, Ultraschalluntersuchung der Halsschlagader oder Quick-Sehtest vor Ort. Auch hatten die Besucher die Möglichkeit, sich zu verschiedenen medizinischen Themen bei den Ärzten des Klinikums Frankfurt Höchst zu informieren. Wie wichtig Ernährung und Bewegung zur Vermeidung von Erkrankung sind, machte der Gesundheitstag ebenfalls deutlich. Neben Rezepten gegen das Übergewicht wurde erläutert, warum Sport keine Frage des Alters ist. Aktiv werden konnten die Besucher im Nordic Walking Schnupperkurs und im E-Bike-parcours.

möh


Fotos: Katja Möhrle