Aktuelles - Archiv 2011

Oesingmann: "Konstant hohe Ausbildungsleistung bei den Freien Berufen"

Berlin, 16.12.2011 BFB-Präsident Dr. Ulrich Oesingmann kommentiert die gestern vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) vorgelegten, bereinigten Zahlen zu den Ausbildungsverträgen zum Ende des Vermittlungsjahres mit dem Stichtag 30. September 2011: "Die Ausbildungsleistung der Freien Berufe, dem nach Industrie und Handel sowie Handwerk drittgrößten Ausbildungsbereich, bleibt mit 42.612 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen verglichen mit dem Vorjahreswert von 42.441 auch nach den abschließenden Erhebungen durch das BIBB mit einem leichten Plus konstant hoch. Während in den alten Bundesländern ein Zuwachs um 1,0 Prozent, dies entspricht einem Plus von 446 Verträgen, auf nunmehr 37.864 Verträge zu verzeichnen ist, ist die Zahl der Neuverträge in den neuen Ländern um 5,5 Prozent, das sind 275 Verträge weniger, auf jetzt 4.748 zurückgegangen.

Medizinische Fachangestellte – unverzichtbar! Ausbildung muss sein!

 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Zu diesem uns alle betreffenden brisanten Thema möchte ich Sie hiermit ansprechen, insbesondere diejenigen unter Ihnen, die junge Menschen in der Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten beschäftigen oder dieses in Erwägung ziehen. Unsere Praxen und Krankenhäuser, in denen wir arbeiten, sind infolge einer zeitbedingten notgedrungenen Verdrängung unserer ärztlichen Tätigkeit unter die Belange der Ökonomie im Rahmen modern formulierter Wirtschaftlichkeitsgebote zu sogenannten "Medizinbetrieben" geworden. Sie dienen primär der gesundheitlichen Versorgung unserer Bevölkerung, aber auch und nicht zuletzt als Grundlage unserer materiellen Existenz. Ihre Bedeutung in unserer Gesellschaft auf dem Arbeitsmarkt und als volkswirtschaftlicher Faktor ist unbestritten.

Weiterer Service im Mitglieder-Portal: Arztausweise können ab sofort online beantragt werden

Die Landesärztekammer Hessen erweitert die Angebote des Mitglieder-Portals um einen neuen und besonders mitgliederfreundlichen Service. Ab sofort können alle hessischen Mitglieder ihren Arztausweis online im Mitglieder-Portal bestellen. Dabei entfällt nicht nur das Verwenden des bisherigen Papierantrags, auch das Einreichen von teuren Passbildern wird überflüssig, sofern digitale Bilder zur Verfügung stehen. Abgesehen davon wird bei einem Onlineantrag auch kein Porto benötigt.

LÄKH unterzeichnet "Hessischen Pakt zur Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung für die Jahre 2012 bis 2014"

"Hessen verfügt zwar über eine gute ärztliche Versorgung sowohl im stationären wie auch im ambulanten Sektor. Es zeigen sich jedoch Entwicklungen, die die bestehenden Versorgungsstrukturen mittel- bislangfristig verändern – insbesondere in ländlichen Regionen." Mit diesen Worten beschrieb der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner die aktuelle Lage der ärztlichen Versorgung in Hessen auf der Pressekonferenz zur Präsentation und Unterzeichnung des "Hessischen Paktes zur Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung für die Jahre 2012 bis 2014" am 11.11.2011 in Wiesbaden. In ihrem Bestreben, die zukünftige medizinische Versorgung der hessischen Bevölkerung sicherzustellen, hat die Hessische Landesregierung gemeinsam mit den verantwortlichen Akteuren des Gesundheitswesens, der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen, der Landesärztekammer Hessen, der Jungen Allgemeinmedizin Deutschland – Regionalgruppe Hessen, der Hessischen Krankenhausgesellschaft e.V. und den Landesverbänden der Krankenkassen und der Ersatzkassen in Hessen, kommunalen Spitzenverbände, ein umfangreiches Maßnahmenpaket erarbeitet.

Warnung vor Frühgeburten durch Maserninfektionen in der Schwangerschaft

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) warnt vor den Folgen von Maserninfektionen für Schwangere und deren Babys. Laut DGGG sind bis zu 25% der Babys, deren Mütter sich in der Schwangerschaft mit Masern angesteckt haben, Frühgeburten.

Elektronischer Berufsausbildungsvertrag jetzt noch sicherer und einfacher

Ab sofort stellt die Landesärztekammer Hessen ihren elektronischen Berufsausbildungsvertrag (eBAV) in einer technisch optimierten Version (JAVA-Technologie) zur Verfügung. Sie ersetzt damit den bisherigen "intelligenten" eBAV im PDF-Format. Die neue Lösung bietet nicht nur mehr Sicherheit bei der Datenübertragung, sondern auch zahlreiche Unterstützungen, die das Ausfüllen des eBAV erleichtern: Alle eingegebenen Vertragsdaten werden verschlüsselt in der sicheren Infrastruktur der LÄKH abgelegt und erst nach Eingang des unterschriebenen Vertrags entschlüsselt. Eine auf die Eingabefelder bezogene Hilfe unterstützt ebenso beim Ausfüllen wie Listen-Auswahlfelder, die Standardangaben (wie z. B. die Berufsschulen) zur Auswahl vorgeben.

Beratungsstellensuche: Neuer Service auf der Website der Frauenhauskoordinierung e.V.

Die Frauenhauskoordinierung e.V. bietet ab sofort auf ihrer Website einen neuen Service für hilfesuchende Frauen und unterstützende Menschen in deren sozialen Umfeld an.

Betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung von Arztpraxen – BGW startet neue Nachweisaktion

Das Arbeitsschutzgesetz und das Arbeitssicherheitsgesetz verpflichtet jeden Unternehmer, eine betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung – die regelmäßigen Personaluntersuchungen müssen übrigens immer an einen neutralen Betriebsarzt bzw. Arbeitsmediziner vergeben werden – einzurichten, sobald ein Arbeitnehmer oder eine Arbeitnehmerin beschäftigt wird.

26.10.2011 - 10 Jahre SPORT PRO GESUNDHEIT in Hessen

 

Veranstaltung in der Sportschule des Landessportbundes Hessen in Frankfurt u.a. mit Martin Leimbeck, Vizepräsident der LÄKH

Im Jahr 2001 haben der Landessportbund Hessen und die Landesärztekammer Hessen gemeinsam mit dem Hessischen Turnverband und dem Hessischen Schwimmverband erstmals das bundesweite Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT verliehen.

Heute gehören noch der Hessische Tischtennis-Verband, der Hessische Pferdesportverband und der Hessische Fachverband für Karate zu der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG).

Information zu nicht verkehrsfähigen Brustimplantaten der Firma Poly Implant Prothese

Das Hessische Sozialministerium (HSM) weist auf die Veröffentlichung eines Abschlussberichts der französischen Behörde Afssaps (Agence francaise de sécurité sanitaire des produits de santé) zu Silikongelgefüllten Brustimplantaten des Herstellers Poly Implant Prothese (PIP) hin.

Im Frühjahr 2011 hatte Afssaps einen zusammenfassenden Bericht zu Silikongelgefüllten Brustimplantaten des Herstellers PIP auf ihrer Internetseite veröffentlicht - mit Informationen zu den durchgeführten Tests, Vigilanz-Daten und den Empfehlungen für betroffene Frauen.

Abschlussfeiern anlässlich der Abschlussprüfung für Medizinische Fachangestellte im Sommer 2011

Alle erfolgreichen Absolventen der Sommerprüfung 2011 für Medizinische Fachangestellte erhielten ihr Prüfungszeugnis im Rahmen von Abschlussfeiern, die im August und September bei den jeweils zuständigen Bezirksärztekammern stattfanden.

Verband medizinischer Fachberufe e.V. fordert besseren Mitarbeiterschutz in Arztpraxen

 

Infektionsrisiko durch Nadelstichverletzungen noch immer ein großes Problem

Dortmund, 28.09.2011. Beschäftigte in Arztpraxen werden nicht ausreichend vor blutübertragbaren Infektionen geschützt, darauf macht der Verband medizinischer Fachberufe e.V. aufmerksam.

Schon durch kleinste Verletzungen an Kanülen oder Spritzen können Infektionen vom Patienten auf das medizinische Personal übertragen werden. Gerade in Arztpraxen werden jedoch die bestehenden sicherheitstechnischen Regeln oft nicht umgesetzt. Der Verband will daher gemeinsam mit der Initiative SAFETY FIRST! verstärkt über die Risiken von Nadelstichverletzungen aufklären und sich für mehr Arbeitssicherheit in den Arztpraxen einsetzen. Eine Onlineumfrage unter Medizinischen Fachangestellten bestätigte den dringenden Handlungsbedarf.

Asklepios Klinik Seligenstadt gründet Ausbildungsakademie - Zertifizierung nach DIN bereits erfolgt

 

Ergänzende Aus- und Weiterbildung für Ärzte in dieser Form einmalig in Deutschland

Seligenstadt, 12. August 2011. Nach fast vierjähriger Vorbereitung wurde heute Dr. Nikos Stergiou, Chefarzt des Zentrums für Innere Medizin an der Asklepios Klinik Seligenstadt, die Zertifizierungs-Urkunde für die neu gegründete Ausbildungsakademie überreicht.

Das strukturierte Ausbildungskonzept läuft parallel zur regulären Lehre am Krankenbett und ergänzt so vorbildlich das Wissen von jungen Medizinerinnen und Medizinern. Mit der Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008 durch eine externe Prüfungskommission wird der Seligenstädter Akademie bescheinigt, dass die zusätzliche Ausbildung der Jung-Mediziner international anerkannten Standards entspricht. Das Ausbildungskonzept ist nach Aussage der Zertifizierungsgesellschaft AAA-Schäble Cert GmbH einmalig in Deutschland.

Hervorragender Anmeldestart für 25. Bundeskongress

 

Verband medizinischer Fachberufe e.V. lädt vom 9. bis 11. September 2011 in die Westfalenhallen nach Dortmund ein

13.07.2011. Über eine sehr gute Resonanz kurz nach Anmeldungsstart freuen sich die Leiterinnen des Kongressteams Hannelore König und Gabriele Leybold: Die ersten 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben ihre Kongresstickets bereits gebucht.

Unter dem Motto "Denkanstöße aus der Praxis und Know-how für den Berufsalltag" organisiert der Verband medizinischer Fachberufe e.V. vom 9. bis 11. September 2011 in den Westfalenhallen in Dortmund seinen 25. Bundeskongress. In dieser dreitägigen Fortbildungsveranstaltung werden rund 90 Seminare für Medizinische, Zahnmedizinische und Tiermedizinische Fachangestellte, Zahntechniker und Zahntechnikerinnen sowie weitere Interessierte aus Gesundheitsberufen angeboten.

Aktive Immunisierung gegen Hepatitis B

Die Landesärztekammer Hessen macht darauf aufmerksam, dass der/die Arzt/Ärztin als Arbeitgeber verpflichtet ist,

  • sicherzustellen, dass die Beschäftigten, insbesondere auch die Auszubildenden, bei Aufnahme der Tätigkeit über die für sie in Frage kommenden Immunisierungsmaßnahmen in verständlicher Form unterrichtet werden,
  • im Einvernehmen mit dem/der Arzt/Ärztin, der die arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen durchführt, festzulegen, welche Impfungen im Einzelfall geboten sind, und
  • bei gegebener Indikation (Personenkreis, Expositionssituation) die Impfungen kostenlos anzubieten.

Neue Patienteninformationen zum Thema Brustkrebs erschienen

Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zwei neue Kurzinformationen zum Thema Brustkrebs entwickelt. Die erste richtet sich unter dem Titel "Brustkrebs – was ist das?" an Frauen mit Brustkrebs im frühen Stadium, die zweite unter dem Titel "Leben mit Brustkrebs" an Betroffene mit fortgeschrittener Erkrankung. Beide bieten leicht verständlich und kompakt wichtige Informationen und geben in der Rubrik "Was Sie selbst tun können" außerdem hilfreiche Tipps.

Veröffentlichung der Kurzfassung des Abschlussberichts zum Projekt "Neue Tätigkeitsprofile für Medizinische Fachangestellte (MFA)/Arzthelfer/innen in der Versorgung älterer Menschen"

Vor dem Hintergrund absehbarer Engpässe in der medizinischen, insbesondere hausärztlichen Versorgung aufgrund der demographischen Entwicklung wird seit geraumer Zeit in Wissenschaft und Politik eine Verlagerung ärztlicher Tätigkeiten auf nicht ärztliches Personal diskutiert.

Als Konsequenz aus dieser Diskussion wurde auf dem 110. Deutschen Ärztetag beschlossen, Arzthelferinnen bzw. Medizinische Fachangestellte (im Folgenden als MFA) bezeichnet, stärker in die medizinische Versorgung einzubeziehen und eine zusätzliche Qualifikationsstufe "Gesundheitsberatung" zu entwickeln. Für die entsprechenden Qualifizierungen der MFA wurde ein Curriculum für den Gegenstandsbereich der ambulanten Versorgung älterer Menschen entwickelt, das in den Landesärztekammern umzusetzen ist.

Mehr Geld zur Altersvorsorge vom Arbeitgeber

Am 1. Juli 2011 treten für Medizinische und Zahnmedizinische Fachangestellte die neuen Tarifverträge zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung in Kraft. Damit erhöht sich der Arbeitgeberbeitrag jeweils um 10 Euro.

Die Aufstockung für Medizinische Fachangestellte war bereits im Januar in der Tarifrunde zwischen dem Verband medizinischer Fachberufe e.V. und der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen von Medizinischen Fachangestellten / Arzthelferinnen (AAA) vereinbart worden. Der Arbeitgeberbeitrag steigt somit für Auszubildende nach der Probezeit und Beschäftigte mit mindestens 18 Wochenstunden auf 30 Euro und für Beschäftigte mit weniger als 18 Wochenstunden auf 20 Euro.

Dokumentation der Fachtagung "Palliative Versorgung und hospizliche Begleitung in Hessen"

Titelseite der BroschüreDie Dokumentation der 5. Fachtagung "Palliative Versorgung und hospizliche Begleitung in Hessen" am 21. April 2010 in Bad Nauheim ist erschienen. Im Mittelpunkt der Tagung stand das Thema "Qualifizierung". In Vorträgen, Workshops und Diskussionen wurden Vorstellungen und Lösungsmöglichkeiten dafür erarbeitet, wie eine gemeinsame, fachübergreifende Fortbildung aller an der hospizlichen und palliativen Betreuung und Versorgung Beteiligten aussehen kann.

Ein Druckexemplar der 44-seitigen Broschüre kann bei der Akademie für Ärztliche Fortbildung und Weiterbildung der Landesärztekammer Hessen zum Preis von 8,50 € angefordert werden.

Informationen zu EHEC

Die Hinweise verdichten sich, dass Saatgut für Sprossen und Keimlinge mit dem EHEC-Keim belastet ist. Das BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung) hat die Kontamination von Sprossen mit dem EHEC-Stamm 0104:H4 bestätigt. Aus Vorsorgegründen wird empfohlen, derzeit auch auf den Verzehr selbstgezogener roher Sprossen zu verzichten.

In Zusammenhang mit dem aktuellen Geschehen gibt das RKI folgende Empfehlungen (vgl. auch www.rki.de):

Abschlussfeier anlässlich der Abschlussprüfung für Medizinische Fachangestellte im Winter 2011

Alle erfolgreichen Absolventen der Winterprüfung erhalten ihr Prüfungszeugnis im Rahmen einer Abschlussfeier bei der jeweiligen Bezirksärztekammer. Medizinische Fachangestellte, die mit der Note "sehr gut" im schriftlichen und im praktischen Teil abgeschlossen haben, werden besonders geehrt. Der Vorsitzende überreicht persönlich das Prüfungszeugnis. Außerdem erhalten sie zusammen mit einem wertvollen Buchgeschenk ein persönliches Schreiben des Präsidenten der Landesärztekammer Hessen. Zur Abschlussfeier waren auch die ausbildenden Ärztinnen und Ärzte und die Berufsschullehrer/innen sehr herzlich eingeladen.

Ergebnisse der Abschlussprüfung für Medizinische Fachangestellte im Winter 2011

Hiermit geben wir die Ergebnisse der Abschlussprüfung für Medizinische Fachangestellte im Winter 2011 bekannt: 191 Prüflinge haben am Schriftlichen Teil der Abschlussprüfung teilgenommen, von denen 167 bestanden haben. Folgende Ergebnisse wurden erzielt:

Fachberufe wollen noch enger zusammenarbeiten

 

Konferenz der Fachberufe im Gesundheitswesen legt Konzept für mehr Kooperation und bessere Koordination bei Patientenversorgung vor

Wer macht sinnvollerweise was an welcher Stelle des Versorgungsprozesses? Mit dieser Frage hat sich die Konferenz der Fachberufe bei der Bundesärztekammer in den vergangenen Jahren intensiv auseinandergesetzt. "Die Rahmenbedingungen unserer Arbeit haben sich verändert. Die demographische Entwicklung, die gestiegene Komplexität der Versorgung, aber auch die begrenzten finanziellen und personellen Ressourcen machen eine engere Zusammenarbeit aller im Gesundheitswesen tätigen Professionen dringend notwendig. Eine Broschüre mit beispielhaften Konzepten, wie dies gelingen kann, haben die Mitglieder der Fachberufekonferenz bei ihrem Treffen am 23. März in Berlin vorgelegt. Nun liegt es an der Politik, an den Verantwortlichen in den Gesundheitseinrichtungen, aber auch an den dort Beschäftigten, diese Vorschläge mit Leben zu füllen und umzusetzen." Das sagte Dr. Cornelia Goesmann, Vizepräsidentin der Bundesärztekammer und Vorsitzende der Fachberufekonferenz.

Relaunch der Homepage: Neue Website der LÄKH geht am 31. Januar online

Es ist soweit. Am Montag, 31. Januar 2011, geht die neue Website der Landesärztekammer Hessen www.laekh.de online.

Neue Tarifverträge für Medizinische Fachangestellte - Einstiegsgehälter steigen bis zu fünf Prozent

Rückwirkend zum 1. Januar 2011 steigen die Tarifgehälter für Medizinische Fachangestellte in den ersten drei Berufsjahren um rund fünf Prozent und im vierten bis sechsten um rund 2,6 Prozent. In den anderen Gehaltsgruppen gibt es ein Plus von 1,25 Prozent. Auszubildende erhalten pro Monat 30 Euro mehr.

Auf diesen Kompromiss einigten sich der Verband medizinischer Fachberufe e.V. und die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen von Medizinischen Fachangestellten / Arzthelferinnen (AAA) in der 2. Verhandlungsrunde am 20.1.2011 in Berlin.  

Neuerungen im Mitglieder-Portal

Das neue Mitglieder-Portal der Landesärztekammer Hessen bietet unseren Mitgliedern wichtige Neuerungen:  

Broschüre "Pflegebedürftig - Was ist zu tun?" mehrsprachig erhältlich

Die vom Hessischen Sozialministerium herausgegebene Broschüre "Pflegebedürftig - Was ist zu tun?" ist ab sofort auch in den Sprachen Türkisch, Russisch und Englisch erhältlich. Sie informiert über die Angebote und Leistungen der Pflegeversicherung und enthält eine herausnehmbare Notfallkarte in der jeweiligen Sprache.

Aufklärung statt Panikmache

 

Statement des Präsidenten der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, zu den Äußerungen des EU-Gesundheitskommissars John Dalli über fehlerhafte Klinikbehandlungen:

"Aufklärung statt Panikmache sollte der politische Grundsatz eines EU-Gesundheitskommissars sein. Doch das, was John Dalli jetzt zu Klinikbehandlungen und Krankenhaushygiene von sich gegeben hat, ist alles andere als eine sachliche Analyse. Mit seinen undifferenzierten Behauptungen erreicht er nur eines, große Verunsicherung der Patienten. In Deutschland ist es nicht nur fester Wille der Ärztinnen und Ärzte, aus Fehlern zu lernen, wir haben längst entsprechende Strukturen aufgebaut.