Hessisches Krebsregister: Initiierung der Vitalstatusrückmeldung

Für die Ermittlung der Überlebenszeiten von Patientinnen und Patienten möchte das Hessische Krebsregister den Ärztinnen und Ärzten eine wirksame Unterstützung bieten. Mit Hilfe der zur Verfügung gestellten Daten soll den Ärzten die komplexe Recherchearbeit abgenommen werden, die durch zeitintensive Anfragen bei Betroffenen, Behandlern oder bei Einwohnermeldeämtern ansonsten entsteht. Darüber hinaus unterstützt das Krebsregister dabei, die Auflagen für die Zertifizierung von Tumorzentren zu erfüllen.

Mit der aktuellen Datenübermittlung wird die regelmäßige Vitalstatus-Auswertung der von den Ärztinnen und Ärzten gemeldeten Patientinnen und Patienten initiiert. Diese Rückmeldung soll zukünftig zweimal im Jahr – jeweils im Frühjahr und Herbst – stattfinden.

Ziel ist es, den Ärzten folgende Informationen zum Vitalstatus Ihrer Patientinnen und Patienten strukturiert zurückzumelden:

  • Der letzte dem Register bekannte Patientenkontakt mit einer anderen Ärztin oder einem anderen Arzt
  • Das Sterbedatum aus Todesbescheinigungen von in Hessen verstorbenen Personen

Ergänzend sollen folgende Informationen des Krebsregisters im Herbst 2018 zur Verfügung gestellt werden:

  • Ergebnis des Meldeamtsdatenabgleiches
  • Ergänzende Informationen durch den registerübergreifenden Datenaustausch mit anderen Landeskrebsregistern in Deutschland
  • Zusätzlich soll zum Tumorgeschehen die Gesamtbeurteilung des Tumorstatus übermittelt werden


Für das Hessische Krebsregister waren die Vorarbeiten zur Umsetzung dieses automatisierten Vitalstatusabgleichs mit einem hohen Aufwand verbunden. Die Vorgaben des Krebsfrüherkennungs- und registergesetzes und des Hessischen Krebsregistergesetzes zur Einrichtung eines klinisch-epidemiologischen Krebsregisters sind bis heute nicht abschließend umgesetzt und werden das Krebsregister sowie die Ärztinnen und Ärzte noch mehrere Jahre beschäftigen. Um zur Verbesserung der Qualität der onkologischen Versorgung beizutragen, sollen künftig sukzessive weitere Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Informationen zum Hessischen Krebsregister finden Sie hier.