Frühe Nutzenbewertung § 35a SGB V: Stellungnahme der AkdÄ zu Palbociclib (Ibrance®)

Die AkdÄ sieht für Palbociclib bei HR-positivem, HER2-negativem fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs

  • bei postmenopausalen Frauen mit initialer endokriner Therapie in Kombination mit Letrozol (Fragestellung A1) sowie
  • bei Frauen mit Progression nach endokriner Therapie in Kombination mit Fulvestrant (Fragestellungen B1 + B2)

einen Zusatznutzen als nicht belegt an; ein geringerer Nutzen gegenüber der ZVT kann nicht ausgeschlossen werden.

Für die weiteren Fragestellungen lagen keine relevanten Daten vor; ein Zusatznutzen ist somit nicht belegt.

Es wird empfohlen, den Beschluss auf zwei Jahre zu befristen.

Über den Zusatznutzen beschließt der G-BA.

 

Palbociclib ist zugelassen zur Behandlung von Hormonrezeptor(HR)-positiven, humanen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor-2(HER2)-negativen lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Brustkrebs in Kombination mit:

  • einem Aromatasehemmer
  • Fulvestrant bei Frauen, die zuvor eine endokrine Therapie erhielten.

Bei prä- oder perimenopausalen Frauen sollte die endokrine Therapie mit einem LHRH-Agonisten kombiniert werden.

 

Auf der Website der AkdÄ können Sie unter der Rubrik Nutzenbewertung § 35a SGB V alle bisher beim G-BA eingereichten Stellungnahmen der AkdÄ einsehen.

 

Informationen und Kontakt:

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
Herbert-Lewin-Platz 1
10623 Berlin

Fon: 030 400456-500
Fax: 030 400456-555

E-Mail: newsletter@akdae.de
Internet: www.akdae.de