Anerkennung von Fortbildungsveranstaltungen

Die Anerkennung von Fortbildungsveranstaltungen erfolgt zentral durch die Anerkennungsstelle der Landesärztekammer Hessen.

Für das Zertifizierungsverfahren gelten die aktuell gültige Fortbildungsordnung der Landesärztekammer Hessen, die zugehörige Richtlinie sowie die Empfehlungen der Bundesärztekammer zur ärztlichen Fortbildung.

 

BITTE LESEN - Voraussetzungen zur Zertifizierung

  • Die Inhalte einer ärztlichen Fortbildung müssen unabhängig von wirtschaftlichen Interessen sein. Dienstleistungen und/oder Produkte dürfen nicht beworben werden. Dieser Hinweis muss sich auf dem Veranstaltungsprogramm (auch im Internet) befinden.

  • Die/Der wissenschaftliche Leiter/-in muss Ärztin/Arzt sein.
  • Zum Antrag gehört die Zusicherung des wissenschaftlichen Leiters und des/der Referenten in Programmen, Flyern, Homepage usw. dass die Inhalte der Fortbildungsmaßnahme produkt- und dienstleistungsneutral gestaltet sind.
  • Bei gesponserten Veranstaltungen, bei Veranstaltungen von pharmazeutischen Unternehmen, Herstellern von Medizinprodukten, Dienstleistern (z. B. Labore) bzw. von diesen abhängigen/beauftragten Unternehmen ist die Höhe der Gesamtzuwendung/-aufwendung (Kosten für die Ausrichtung der Veranstaltung, geldwerter Vorteil, Referentenhonorare, Bewirtungskosten etc.) offen zu legen. Diese Angaben müssen in Programmen, Flyern, auf der Homepage usw. erfolgen (Beispiel s. unten Fall A). Bei anderen Veranstaltern müssen Angaben zur Gesamtaufwendung nur gemacht werden, wenn diese voraussichtlich € 3.000 pro Tag überschreiten (Beispiel s. unten Fall B).

  • Veranstalter, Referenten und die wissenschaftliche Leitung müssen in einer Selbstauskunft ihre potenziellen Interessenkonflikte gegenüber den Teilnehmern offen legen (z.B. erste Folie bei Vorträgen, die mindestens 10 Sekunden sichtbar bleiben muss, Handout, Aushang, Hinweis im Programm, Link oder Download). Zusätzlich muss dies auch auf Anforderung gegenüber der LÄKH erfolgen.

  • Der elektronische Antrag muss, unter Beifügung des vollständigen/gültigen Programms (mit sämtlich o.g. Angaben sowie Angaben zum zeitlichen Ablauf und den Referenten), spätestens 3 Wochen vor Beginn der Veranstaltung bei der Anerkennungsstelle eingehen. Die einzelnen Programmpunkte müssen den jeweiligen Referenten zugeordnet sein.

  • Zusätzlich beizufügen ist eine Liste aller Referenten mit Angaben zu deren Qualifikation und Tätigkeitsort/Arbeitgeber.

WICHTIG - Bitte beachten Sie:
Im Sinne des Transparenzgebots werden seit 01.01.2018 nur noch Fortbildungsveranstaltungen zertifiziert, die die o.g. Informationen vollständig im Veranstaltungsprogramm, auf Flyern, Einladungen, in Veranstaltungsankündigungen auf der Website etc. enthalten. Wir werden künftig fehlende Angaben nicht mehr nachfordern. Bitte berücksichtigen Sie dies unbedingt bei Ihren Anträgen, da diese bei Unvollständigkeit abgelehnt werden müssen.

Beispielformulierung:

Fall A)
"Die Inhalte dieser Veranstaltung werden produkt- und dienstleistungsneutral gestaltet. Wir bestätigen, dass die wissenschaftliche Leitung und die Referenten potentielle Interessenkonflikte gegenüber den Teilnehmern offenlegen. Folgende Firmen treten als Sponsoren auf:

-> Firma XYZ mit 3500€, Firma ABC mit 200€

Die Gesamtaufwendungen der Veranstaltung belaufen sich auf ca. 15000€."

Fall B)
"Die Inhalte dieser Veranstaltung werden produkt- und dienstleistungsneutral gestaltet. Wir bestätigen, dass die wissenschaftliche Leitung und die Referenten potentielle Interessenkonflikte gegenüber den Teilnehmern offenlegen. Es besteht kein Sponsoring der Veranstaltung, die Gesamtaufwendungen der Veranstaltung belaufen sich auf ca. 9000€."

Sie haben die o.g. Informationen gelesen? Bitte verwenden Sie dieses Antragsformular: https://onlinezert.laekh.de