Veranstaltungsangebot der Akademie
Rationale Antibiotikatherapie durch Information und Kommunikation (RAI) in Hessen

Kursleitung

Prof. Dr. med. U. Heudorf

Zielgruppe

Von der Problematik der Antibiotikaresistenzen sind nahezu alle Gebiete der Medizin betroffen. Diese Fortbildung wendet sich besonders an Allgemeinmediziner, Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Innere Medizin und an Urologen. Darüber hinaus profitieren Ärzte aller Fachgebiete, die Antibiotika rationaler einsetzen wollen.

Ansprechpartner

Claudia Löffler
Fon: 06032 782-287
Fax: 069 9767267-287
E-Mail: claudia.loeffler@laekh.de

Inhalt

Zwar verordnen niedergelassene Ärzte in Deutschland im europäischen Vergleich eher zurückhaltend Antibiotika, aber dennoch werden Antibiotika immer noch auch verschrieben, weil der Patient ein Antibiotikum einfordert, wenn der Patient unbedingt arbeiten gehen möchte, oder „um auf der sicheren Seite zu stehen“. Dies zeigte u.a. die EVA-Studie Hessen (Einflußfaktoren auf die Verschreibung von Antibiotika), die von der Landesärztekammer Hessen gemeinsam mit dem MRE-Netz Rhein-Main im Jahr 2016 hessenweit durchgeführt worden war. Offenbar tragen Zeitdruck, sprachliche Barrieren, Wissenslücken und Annahmen über den Wunsch nach einem Antibiotikum seitens der Patienten zur unnötigen Verschreibung von Antibiotika bei. In der begrenzten Konsultationszeit bleibt oft nur wenig Raum für Erklärungen zum Nutzen von Antibiotika und zu Behandlungsalternativen.

Hier setzt die Fortbildung an. Dabei geht es nicht nur um die Vermittlung von Wissen zu multiresistenten Erregern (MRE) und Leitlinien zur Antibiotikatherapie sondern auch um gute Kommunikationsstrategien. Die MRE-Netzwerke in Hessen stellen einfach verständliche Flyer zum verantwortungsvollen Einsatz von Antibiotika bei Atemwegs- und Harnwegsinfektionen sowie bei Ohrenschmerzen zur Verfügung („Weniger ist mehr“, „Wenn, dann richtig“, „wenn möglich ohne“). Darüber hinaus wurden im RAI-Projekt (Rationale Antibiotikatherapie durch Information und Kommunikation) der Charité weitere Informations- und Kommunikationsangebote entwickelt, u.a. Infobroschüren in verschiedenen Sprachen und ein Infozeptgenerator. Die Infozepte können in verschiedenen Sprachen generiert werden, um Patienten über geeignete Hausmittel für die Behandlung einer nicht antibiotikapflichtigen Infektion zu informieren.

Vertreter aus verschiedenen Institutionen und Fachbereichen werden Ihnen Rede und Antwort stehen und aktuelles Wissen und Kommunikationsstrategien praxisorientiert vorstellen.

Veranstaltungsdaten

Veranstaltung Datum Ort
Weniger ist mehr 18.11.2020 - 18.11.2020 Bad Nauheim weitere Informationen zur Veranstaltung Weniger ist mehr
Veranstaltung: Weniger ist mehr
Veranstaltungsort: Bad Nauheim
Termine: 18.11.2020 - 18.11.2020
Teilnahmegebühr: auf Anfrage