Header Grafik

Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen

 

Das Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen (LÄKH) sichert die Mitglieder der LÄKH im Alter und bei Berufsunfähigkeit ab und unterstützt die Hinterbliebenen im Todesfall.

Oberstes Organ des Versorgungswerkes ist die Delegiertenversammlung der LÄKH. Die Delegiertenversammlung beschließt u.a. Änderungen der Satzung und Versorgungsordnung, stellt den Jahresabschluss fest und wählt und entlastet den Vorstand.

Sieben ehrenamtliche Vorstände leiten und überwachen den Geschäftsablauf. Vorstandsvorsitzende ist in der laufenden Amtsperiode (2012 bis 2017) Dr. med. Brigitte Ende. Sie vertritt das Versorgungswerk gerichtlich und außergerichtlich. Ihr Stellvertreter ist Dr. med. Titus Freiherr Schenck zu Schweinsberg. Weitere Mitglieder des Vorstandes sind Dr. med. Alfred Möhrle, Dr. med. Matthias Moreth, Dr. med. Sabine Olischläger, Dr. med. Detlev Steininger und Dr. med. Susan Trittmacher.

Für das laufende Geschäft sind drei hauptamtliche Geschäftsführer verantwortlich.

Organe des Versorgungswerks
 

Die Mitgliederbetreuung, deren Mitarbeiter Ansprechpartner für diejenigen Mitglieder sind, die noch keine Leistungen des Versorgungswerkes beziehen, erreichen Sie telefonisch unter der Nummer 069 97964-0 oder per E-Mail unter mitglieder@versorgungswerk-laekh.de.

Die Rentenabteilung betreut die Leistungsbezieher des Versorgungswerkes und ist telefonisch unter der Nummer 069 97964-222 und per E-Mail unter rente@versorgungswerk-laekh.de zu erreichen.

Weitere Informationen zum Versorgungswerk finden Sie unter
www.versorgungswerk-laekh.de
.

 

Kontakt:

Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen
Mittlerer Hasenpfad 25
60598 Frankfurt am Main
Fon: 069 97964-0
Fax: 069 97964-171
E-Mail: info@versorgungswerk-laekh.de



Artikel vom 2.4.2013
Basiskurs Sexualmedizin: "Einführung in die sexualmedizinische Diagnostik und Beratung"
Sexuelle Funktionsstörungen gehören zu den meisten psychosomatischen Erkrankungen. Aus... mehr
Rote-Hand-Brief zu Domperidon: Neue Empfehlungen zur Minimierung kardialer Risiken
Domperidon ist ein Dopaminantagonist mit antiemetischen Eigenschaften, der jedoch die... mehr
Sicherheitsrelevante Informationen zu Beta-Interferonen: Risiko einer thrombotischen Mikroangiopathie sowie eines nephrotischen Syndroms
Beta-Interferone (Interferon beta-1a, Interferon beta-1b) werden in verschiedenen klinischen... mehr
Schatetn unten